Kalender

Ökologische Partizipation im Ballungsraum PDF

295 Quadratkilometern nach Indonesien der flächenmäßig zweitgrößte Inselstaat der Welt. Das zentrale Madagaskar ist eine Hochebene ökologische Partizipation im Ballungsraum PDF durchschnittlichen Höhen von 1100 Metern.


Författare: .
Im ersten Teil geht es um allgemein-theoretische Überlegungen und Standortbestimmungen zu Umweltpädagogik, Umweltvorsorge und Planungspartizipation.
Teil II dokumentiert in exemplarischer Weise jene ökologischen Planungsverfahren, wie sie von den Experten im räumlich-deduktiven Ablauf und im systematischen Kontext gesehen werden.
Im dritten Teil erfolgt die pädagogische Aufarbeitung und Auswertung. Es werden ausgewählte Umweltnutzungskonflikte im partizipatorisch-lernortdidaktischen Verständnis nachvollzogen, Lösungen diskutiert und reflektiert.

Es fällt nach Osten schroff und steil ab, während der Anstieg im Westen sanfter ausfällt. Das Plateau gipfelt im Maromokotro, dem mit 2876 Meter höchsten Berg der Insel. Zwei Drittel der Insel werden von präkambrischen Gesteinen aufgebaut, die mehrfach, zuletzt während der Entstehung Gondwanas vor 540 Millionen Jahren, deformiert und metamorph geprägt wurden. Das westliche Drittel der Insel wird durch flach liegende Sedimentgesteine aufgebaut, deren Alter vom obersten Karbon bis in die Kreide reichen. Bei der Trennung Indiens von der Ostküste Madagaskars in der Oberkreide wurden große Mengen Basalt gefördert, die entlang eines schmalen Küstenstreifens gut aufgeschlossen sind. Madagaskar liegt im tropischen Klima des Südäquatorialstromes.

Die Niederschläge nehmen von Ost nach Südwest kontinuierlich ab. So fallen an der Westküste teilweise nur 500 Millimeter pro Jahr, während es an der Ostküste regional bis zu 4. So werden Inseln bezeichnet, die seit einem langen geologischen Zeitraum vom Festland getrennt sind. Hier kommen oft Tier- und Pflanzenarten vor, die nirgendwo sonst auf der Erde zu finden sind.

000 Arten von Blütenpflanzen und den 109 Säugetierarten sind jeweils 80 Prozent, von den 250 Vogelarten rund die Hälfte, von den 260 Reptilienarten 95 Prozent und von den 150 Froscharten alle endemisch. In der madagassischen Verfassung ist Umweltschutz als Staatsziel festgeschrieben. Die Fläche der Naturschutzgebiete soll nach einem Regierungsplan verdreifacht werden. Es bestehen 47 offizielle Naturschutzgebiete in Madagaskar. Die Insel war vor dem Eintreffen der ersten Siedler vermutlich fast komplett bewaldet. Die küstennahen Zonen sind dabei von tropischem Tieflandregenwald bedeckt, sofern der Niederschlag dafür ausreicht. Von den ursprünglichen Regenwäldern sind nur noch vier Prozent erhalten.

Fast 90 Prozent der Insel sind nur noch von sekundären Savannen bedeckt, Wiederaufforstungsversuche waren bislang weitgehend erfolglos, eine natürliche Rekultivierung der Brachflächen durch den Wald findet so gut wie nicht statt. Trotz gesetzlicher Verbote werden jährlich etwa 50 Prozent der Savannen von Viehhirten abgebrannt, wodurch eine extrem verarmte sekundäre Savanne mit resistenten, aber nährstoffarmen Gräsern wie Aristida sp. Bedingt durch seine lange geographische Isolation beherbergt Madagaskar eine einzigartige Fauna und Flora mit einem sehr hohen Anteil endemischer Arten. Eine weitere fast ausschließlich auf Madagaskar lebende Tiergruppe sind die Tenreks. Sowohl die Tenreks als auch die Lemuren gelten als klassische Beispiele einer adaptiven Radiation. Von den weltweit 22 Lappentaucherarten sind zwei nur auf Madagaskar beheimatet. Der Delacour-Zwergtaucher gilt mittlerweile als ausgestorben.

Der Madagaskar-Zwergtaucher wird von der IUCN als gefährdet eingestuft. Von den Reptilien sind sehr viele Chamäleonarten hervorzuheben, die ausschließlich auf Madagaskar heimisch sind. Dazu zählt beispielsweise auch Brookesia micra, das kleinste bekannte Reptil der Welt. Derzeit sind rund 250 Amphibien-Arten inventarisiert.

Arten gehören vor allem zu den Engmaul- und den Riedfröschen. 14 wissenschaftlich beschriebenen und mehreren unbeschriebenen Arten kommt nur im Süßwasser im Ostteil der Insel vor. Endemisch kommen auch eine Reihe von Faltern, Motten und Schmetterlingen vor, wie z. Obwohl vor der Küste Ostafrikas, der mutmaßlichen Wiege der Menschheit, gelegen, ist Madagaskar eines der letzten durch den Menschen besiedelten Gebiete der Erde.

Konservative Schätzungen datieren erste menschliche Präsenz auf der Insel um das Jahr 350 v. Erst mit zunehmender Bevölkerung bildeten sich Königreiche heraus, von denen die der Sakalava und Merina sowie der Betsileo die bedeutendsten wurden. August 1500 sichtete der portugiesische Seefahrer Diogo Dias als erster Europäer Madagaskar und nannte die Insel nach dem Namenstag des Laurentius von Rom São Lorenço. Mit der von 1787 bis 1810 andauernden Herrschaft Andrianampoinimerinas, der die Merina einte, etablierte sich erstmals ein moderner Staat auf der Insel. Andrianampoinimerina war zunächst bis 1794 König von Ambohimanga. Thron folgte, öffnete die Insel gegenüber dem Ausland, wobei er vor allem Kontakte zum Vereinigten Königreich suchte, das mit Frankreich um die Vorherrschaft im Indischen Ozean rang.

Er reorganisierte die Armee nach englischem Vorbild. Die traditionelle Geschichtsschreibung sieht die Herrschaftszeit seiner Witwe und Nachfolgerin Ranavalona I. 1828 bis 1861 regierte, als einen Rückfall von der Aufklärung zu einem autoritären Isolationismus. Er war gemäßigt und begann während seiner kurzen Regierungszeit wieder Kontakte zum Ausland aufzunehmen.

Sein liberaler Kurs gefiel jedoch nicht allen und er fiel nach nur zweijähriger Regierungszeit einem Mordanschlag zum Opfer. Rasoherina wandte sich während ihrer Regierungszeit den Engländern zu. Sie heiratete den Premierminister Rainilaiarivony, der die eigentliche Macht ausübte und in der Folge auch die beiden Nachfolgerinnen auf dem Königsthron heiratete. Die zweite Witwe von Radama II. Der traditionelle Ahnenkult wurde davon jedoch nur wenig berührt und existiert bis heute parallel zu Christentum und Islam weiter. 1883 versuchten die Franzosen erneut, in Madagaskar gewaltsam Fuß zu fassen.

Die letzte Merina-Königin von Madagaskar, Ranavalona III. Sie bestieg den Thron während der französischen Invasion. Es gelang der madagassischen Armee noch einmal, die Eindringlinge zurückzuschlagen. 1896 konnten sich die Franzosen schließlich durchsetzen und errichteten ein französisches Protektorat in Madagaskar. Obligation über 500 Franken der französischen Kolonie Madagaskar vom 7. Die ersten diplomatischen Beziehungen zwischen dem deutschen Kaiserreich und dem madagassischen Königreich wurden 1883 in einem Freundschaftsvertrag festgeschrieben.