Krimis & Thriller

Überleben in Italien – PDF

Umfassende und stets aktuelle Informationen zum Antennenkampf in der ganzen Schweiz. Die beiden Organisationen Diagnose-Funk überleben in Italien – PDF Kombas haben sich zusammengeschlossen. Gute Infos zu DECT-Telefonen und WLAN.


Författare: Beppe Severgnini.
Eine humorvolle Begegnung mit italienischer Mentalität und Lebenskunst



Was bewegt die Italiener? Beppe Severgnini, 2004 zum »europäischen Journalisten des Jahres« gewählt, lüftet das bestgehütete Geheimnis der Welt. In einer zehntägigen Reise entführt er uns dorthin, wo das Herz Italiens schlägt: an Strände, auf die großen Piazzas, in Restaurants, in den Straßenverkehr, in jene Verhörräume, die beschönigend auch Hotelrezeption genannt werden, und zur Sammelstelle aller anarchistischen Tendenzen – das Büro. Geliebt haben wir Italien schon immer, jetzt endlich können wir es auch verstehen!



Organisation in Meersburg, die das Ziel hat, alle mobilfunkkritischen Gruppen rund um den Bodensee zu vernetzen. Strahlungsmessungen und Abschirmmassnahmen in der Schweiz. Detaillierte und sehr gut recherchierte Informationen rund um den Mobilfunk. Mobilfunkanlage an der Bielstrasse in Ins.

Blog von Claudio Graf in Landschlacht bei Kreuzlingen. Kritische Stimmen zu vielen Themen, unter anderem auch Mikrowellen und Funkstrahlung. Elektrosmog – Alles rund um Mobilfunk, Dect, Wlan und sonstige Erzeuger von Elektrosmog. Website des Baubiologen Charles Classens in Holland. Infos auch in deutscher und englischer Sprache. Deutsprachige Informationen der Antennengegnerschaft in Luxembourg.

Gefahren elektromagnetischer Felder und deren Strahlung. Die informative DVD, „Die Glocken von St. Experten und Wissenschafter im deutschsprachigen Raum. Die Initiative gibt eine wissenschaftliche Schriftenreihe zum Thema Elektrosmog heraus. Haben eine eigene und sehr empfehlenswerte Schriftenreihe. Internationales Team renommierter Wissenschafter aus Amerika, Europa und Asien.

Forschung, insbesondere auf dem Gebiet elektromagnetischer Felder und Gesundheitsrisiken. Alternative Informationen und Ansichten zum Thema „Wissenschaftlichkeit“. Roger Santini, National Institute of Applied Science, Lyon. Koblenz , hat herausgefunden, dass sich elektromagnetische Felder negativ auf das Lernverhalten von Bienen auswirkt.

Er  und seine Organisation empfehlen, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren ganz von Handys fernzuhalten. Peter Semm forschte jahrelang im Auftrag der Deutschen Telekom, bis er wegen seiner brisanten Entdeckungen entlassen wurde. Krebs erkranken als weiter entfert lebende Personen. Bioeffekte elektromagnetischer Felder und daraus resultierender Krankheiten entwickelt. Homepages der kritischen und engagierten Forscherin Prof. Magda Havas von der Trent University in Kanada.

Karte mit Standorten von Mobilfunkanlagen in der Schweiz. Karte mit Standorten von Mobilfunkanlagen in Deutschland. Datenbank mit Antennenstandorte in den USA. Die nachfolgenden Links geben  vor, „neutrale und sachliche“ Informationen anzubieten. Das Meiste  ist aber perfid getarnte Propagande der Mobilfunkbetreiber. Entwicklung der Branche in der Schweiz an.

Vereinigung der kantonalen Fachstellen, welche u. Unkritisch und verharmlosend, da unter Druck der Mobilfunk-Lobby. Grundtenor: Alle elektrosensiblen Patienten sollten von ihrem Hausarzt zum Psychiater geschickt werden. Die sogenannte Internationale Strahlenschutzorganisation ICNIRP, legt ohne wissenschaftlichen Anspruch Grenzwerte fest. Die Stiftung hat auch die sogenannte „ETH-Studie“ zu UMTS in Auftrag gegeben und kontrolliert.

Branchenverband der Schweizer Informations- und Telekommunikationsanbieter. Dialog an der HSG in St. Gallen, der auch das Thema Mobilfunk behandelt. Wird von der Mobilfunk-Lobby finanziert und bietet keine ernsthafte Hilfe. Ein paar Mediziner im deutschsprachigen Raum, die Elektrosmog lediglich als psychisches Problem einer kleinen Personengruppe betrachten.

Das Informationszentrum Mobilfunk ist eine PR-Organisation der Mobilfunkindustrie in Deutschland. Vergleichbar mit dem Forum Mobil in der Schweiz. Inzwischen wurde die Homepage und insbesondere das Forum durch die Mobilfunklobby infiltriert. Bundesverband der Informationswirtschaft, Telekommunikation und neuen Medien in Deutschland. Feldzug“ kategorisch alle Gefahren des Mobilfunks in Abrede. Was seine Motivation ist und von wem er finanziert wird, hat er leider nicht offen gelegt.

Tasmanischer Wolf, Beuteltiger oder Tasmanischer Tiger genannt, war das größte räuberisch lebende Beuteltier, das in geschichtlicher Zeit auf dem australischen Kontinent lebte. Beutelwölfe erreichten eine Kopfrumpflänge von 85 bis 130 Zentimetern, eine Schwanzlänge von 38 bis 65 Zentimetern und ein Gewicht von 15 bis 30 Kilogramm. Ihre Schulterhöhe betrug rund 60 Zentimeter. Ihr Fell war kurz und rau, grau oder gelbgrau gefärbt. Nicht nur dem Namen nach gibt es Ähnlichkeiten zwischen Wolf und Beutelwolf. Vergleicht man die Schädel dieser Tiere, fällt nicht nur Ungeübten die Unterscheidung sehr schwer.