Fremdsprachige Bücher

Allgemeine Staatslehre oder politische Theorie? PDF

Staat mit einer föderalen Allgemeine Staatslehre oder politische Theorie? PDF bezeichnet. Kompetenzen ausüben, welche nicht vom Bund als Gesamtstaat abgeleitet sind. Teilweise wird den Gliedern des Bundes ein Austrittsrecht eingeräumt, wobei das geschriebene Verfassungsrecht aber nicht notwendigerweise mit der Verfassungswirklichkeit übereinstimmen muss.


Författare: Manfred Heinrich Mols.

Befürworter einer umfassenden und allmächtigen Zentralgewalt in erster Linie damit zu verbinden scheint. Als Föderaten galten Volksstämme in der voraugustinischen Römischen Republik, die weder Kolonien Roms waren noch römisches Bürgerrecht besaßen. Das Heilige Römische Reich hatte bereits föderale Züge. Theoretisch wurde der Föderalismus als modernes staatsrechtliches Prinzip von Montesquieu und Proudhon in Frankreich während der Aufklärung begründet. In Deutschland entwickelten sich unterschiedliche Modelle staatlichen Zusammenschlusses zwischen den Polen von Partikularismus einerseits und Unitarismus andererseits. Bundesverfassung von 1920 war bundesstaatlich nur schwach ausgeprägt, zudem nahm die Zentralisierung aus wirtschaftlichen und politischen Gründen weiter zu.

Erst die Verfassungsnovelle von 1974 beendete diese Entwicklung. Mit Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika folgte die erste moderne Umsetzung des praktischen Föderalismus. In der modernen Föderalismusforschung wird der Begriff des Föderalismus oft in einem weiten Sinn verstanden. Im Staatsrecht wird der Begriff Föderalismus zumeist in einem engeren Sinn gebraucht. Der staatliche Föderalismus liegt im Spannungsfeld der Zuständigkeiten von Gesamtstaat und Gliedstaaten, so dass es zu Pendelbewegungen hin zu mehr Zentralisierung oder zu mehr Dezentralisierung kommen kann. Heutzutage argumentieren einige, dass Demokratie, Selbstbestimmung und die wirtschaftliche Entwicklung auf lokaler Ebene durch den Zentralismus der Nationalstaaten behindert werden. So schreibt der Historiker Peter Josika, dass Föderalismus sogar Grundvoraussetzung für eine funktionierende Demokratie sei und dass die Gemeinde Ausgangspunkt jedes demokratischen Staatswesens sein sollte.