Romane & Erzählungen

Berlin Spandau 1 : 50 000 PDF

Spandau ist der namensgebende Ortsteil im Berliner Bezirk Spandau. Der Ortsteil Spandau repräsentiert den Ortskern des ehemaligen Stadtkreises Berlin Spandau 1 : 50 000 PDF, der 1920 nach Groß-Berlin eingemeindet wurde.


Författare: .

Spandau seit der Mitte des 20. Spandau bildet den südlichen Endpunkt des Naturraums der Zehdenick-Spandauer Havelniederung. Die Ursprünge Spandaus sind auf eine slawische Siedlung zurückzuführen, die am Zusammenfluss von Havel und Spree angelegt war. Aus dieser unbefestigten Anlage entstand bis zum Ende des 10. Offenbar handelt es sich dabei schon um die nördlich von Alt-Spandau gelegene neue askanische Burg.

Neben der Burg entwickelte sich auch eine Siedlung, die der Burg angeschlossen war. Als die Burg den an sie gestellten Anforderungen nicht mehr gerecht werden konnte, wurde sie ausgebaut. Im Zuge dieses Ausbaus wurden wohl die Bewohner in den heutigen Teil der Altstadt Spandau umgesiedelt. Entgegen allgemein verbreiteter Ansicht wird in der am 7.

März 1232 von den Markgrafen Johann I. Urkunde Spandau nicht das Stadtrecht erteilt. Bis um 1560 wuchs Spandau als normale Stadt weiter, bis Kurfürst Joachim II. Burg durch eine Landesfestung zu ersetzen. Der gerufene Baumeister Rochus zu Lynar baute die Zitadelle und sich selbst ein Schloss in der Stadt. Die heute zum Ortsteil Haselhorst gehörende Zitadelle Spandau wurde im Jahr 1594 fertiggestellt.

Auf dem Gelände des Güterbahnhofs in Berlin-Spandau fanden im Frühjahr 1999 Abbrucharbeiten mit anschließenden archäologischen Untersuchungen statt. Bürger der reformierten Gemeinde, Soldaten der Garnison und Katholiken beigesetzt wurden. Jahrhunderts änderte sich an dem Status als Militärstadt nichts. Verstärkt wurde dieses durch den Bau einer Gewehrfabrik im Jahr 1722 auf Befehl von König Friedrich Wilhelm I. Oktober 1806 wurde die Zitadelle von den Franzosen belagert, was die Preußen zur Kapitulation bewegte. Um Spandau vor Hochwasser zu schützen, wurde 1832 der Elsgraben angelegt, der das Wasser bereits vor der Stadt zur Havel leitete. Mai 1873 wurde Spandau zur Festungsstadt.

Eine Folge dieser Entscheidung war der Bau des Fort Hahneberg zwischen 1882 und 1888 westlich der Stadt, die zum Zeitpunkt der Fertigstellung aufgrund der fortgeschrittenen Militärtechnik jedoch bereits veraltet war. Jahrhundert wurde in Spandau die Rüstungsindustrie massiv ausgebaut. 15 wurde zum Synonym für die gleichnamige Redewendung. Die ersten Eisenbahnanschlüsse erhielt Spandau 1846 durch die Berlin-Hamburger Bahn und 1871 durch die Berlin-Lehrter Eisenbahn zwischen Berlin und Hannover. Halske wichtige Industrieanlagen im Nordosten Spandaus an.

Später wuchs daraus ein eigener Ortsteil: Siemensstadt. Oktober 1920 verlor Spandau die kommunale Selbstständigkeit und wurde Teil des achten Bezirks von Berlin. Der Bezirk Spandau ist mit seinen Versorgungseinrichtungen ein bedeutender Wirtschaftsstandort Berlins und besitzt auf der anderen Seite auch große Wald- und Wasserflächen, die als Ausflugsgebiet genutzt werden. Der Ortsteil Spandau mit den angrenzenden Wohngebieten kann so auf eine nahezu eigenständige städtische Infrastruktur zurückgreifen.