Sachbücher

Beschreibung der königlichen Haupt- und Residenzstadt Prag PDF

Die Geschichte des Alten Ägypten reicht von der Vordynastischen Zeit des vierten Jahrtausends v. Absolute Jahreszahlen für das dritte und zweite Jahrtausend v. Aus dem alten Ägypten sind nur beschreibung der königlichen Haupt- und Residenzstadt Prag PDF Annalen und Königslisten erhalten, deshalb ist es nur bedingt möglich, eine politische Geschichte zu schreiben.


Författare: Jaroslaus Schaller.
Beschreibung der königlichen Haupt- und Residenzstadt Prag – sammt allen darinn befindlichen sehenswürdigen Merkwürdigkeiten ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1795.
Hansebooks ist Herausgeber von Literatur zu unterschiedlichen Themengebieten wie Forschung und Wissenschaft, Reisen und Expeditionen, Kochen und Ernährung, Medizin und weiteren Genres. Der Schwerpunkt des Verlages liegt auf dem Erhalt historischer Literatur. Viele Werke historischer Schriftsteller und Wissenschaftler sind heute nur noch als Antiquitäten erhältlich. Hansebooks verlegt diese Bücher neu und trägt damit zum Erhalt selten gewordener Literatur und historischem Wissen auch für die Zukunft bei.

Kulturen auf dem Boden des heutigen Ägyptens. Die Frühdynastische Periode beginnt mit der Vereinigung Ober- und Unterägyptens unter dem mythologischen Pharao Menes. Gefäßaufschriften und Tonritzungen aus Girga, Tarchan und Abydos gehören zu den frühesten Belegen für schriftliche Dokumente aus dem rituellen oder Tauschhandel, der nur über eine zentrale Verwaltung funktionieren konnte. Darin fanden sich Siegelabrollungen des Narmer, Elfenbeinobjekte mit seinem Namen und die ältesten Jahrestäfelchen eines ägyptischen Herrschers. Die Steuerung des Staats erfolgte durch einen Gottkönig aus der jungen Gründung Memphis, dessen Machtbereich sich bis zur Insel Elephantine ausdehnte, wo zuvor nubische Gruppen nachzuweisen sind. Abydos blieb ein bedeutendes Kultzentrum, zudem die Grablege der Herrscher, das stark ausgebaut wurde.

Es erscheinen erstmals Titel wie Hatia, Adj-mer und Iripat für hohe Beamte und Angehörige des Königshauses. Jeder Herrscher der ersten Dynastie ließ eigene Residenzen errichten. Gegen das im Westen gelegene Libyen und gegen Nubien ging Ägypten wiederholt militärisch vor, wie Inschriften auf Elfenbeintäfelchen aus Abydos belegen. Unter Aha wurde die Nekropole von Sakkara begründet. Im Norden, der von einer Ziegelmauer umschlossenen Anlage, befand sich ein Kultbezirk. Es handelt sich um eine rechteckige, festungsartige Anlage, in der vermutlich die Totenfeierlichkeiten stattfanden. Djer gründete die Domäne Semer-netjeru, sowie die neue Residenz Hor-sechentj-dju.

Zudem ordnete er mehrere Expeditionen in den Sinai an. Wadji regierte als Nachfolger von Djer, doch war seine Regierungszeit anscheinend nicht sehr lang. Er ist vor allem von seiner Grabstele bekannt, die als eines der wichtigsten Kunstwerke der 1. Königin Meritneith übernahm zu Beginn der Regierungszeit des Königs Hor-Den eine Zeit lang die Regierungsgeschäfte für den König, da dieser wohl noch zu jung für das Amt war. Diese Interpretation gründet auf Tonsiegeln aus ihrem Grab in Abydos, sowie auf der außergewöhnlich großen Grabanlage mit eigenem Kultbezirk und eigener Grabstele königlichen Formats. Den führte den Königstitel Nisut-Biti ein.

Aus seiner Regierungszeit stammt das erste Felsenrelief mit Königsfigur im Sinai, das außerdem die älteste bekannte Darstellung des Gottes Asch enthält. Unter Qaa ist zum ersten Mal das Amt eines Tjati bezeugt. Doch ist die Deutung der Zeichen umstritten. Es gibt Anzeichen, dass das Ende von Qaas Regierungszeit bereits von Instabilität gekennzeichnet war.

Der Königsfriedhof von Abydos wurde ein Opfer von Plünderern und Brandstiftern. Tempel für die Gottheit Netjer-Achti nahe Buto errichten. Auf Hetepsechemui folgten die Könige Nebre und Ninetjer. Sie sind in Saqqara in gigantischen Galeriegräbern bestattet worden. Für Ninetjers Regierungszeit ist der Palermostein die wichtigste Quelle.

Auf dem Kairostein sind dazu die Regierungsjahre 36 bis 44 erhalten. Nach dem Tod des dritten Regenten könnte es abermals zu Thronwirren gekommen sein, möglicherweise kam es während der 2. Andere Forscher lehnen die Reichsteilungsthese ab und vermuten eher, dass die unmittelbaren Nachfolger von Ninetjer lediglich die Amtstitel von Würdenträgern und hohen Funktionären abänderten, um ihren bedenklich stark gewordenen Machteinfluss einzuschränken. Offenbar fürchteten die Könige um ihren Thron.

Außerdem können viele ramessidische Königsnamen keinem zeitgenössischen König zugeordnet werden, was zu der Vermutung führte, sie seien fiktiv. Durch die archäologische Fundlage gilt für einen Teil der Forschung als gesichert, dass Peribsen nur in Oberägypten regierte. Sein Reich erstreckte sich bis hinauf nach Elephantine, wo sich seine Siegel fanden. Peribsen nach Kom Ombo, 150 km südlich von Luxor. Peribsen griff wieder auf Abydos als Begräbnisstätte zurück. Auch einer seiner Nachfolger, Chasechemui, ließ sich dort beisetzen. Grund für die Rückkehr dürften die thinitische Herkunft Peribsens und seiner Nachfolger, sowie die auf den Süden beschränkte Herrschaftsgewalt gewesen sein.

Auf einem der Tonsiegel, die in Peribsens Grab gefunden wurden, ist der erste bekannte vollständige Satz in Hieroglyphenschrift festgehalten. Der von Ombos überreicht die beiden Länder seinem Sohn, dem König von Ober- und Unterägypten, Peribsen. Inschriften berichten, dass es zum Zeitpunkt der Machtergreifung Chasechemuis zu Bürgerkriegen im Nildelta kam. Die Hauptquelle für das Alte Reich, also die Zeit der 3. Dynastie, sind die Pyramiden und ihre Tempelanlagen. Vor allem in den Pyramidengrabkammern der 6. Dynastie entstandenen Grabbauwerke wurden in der 3.