Freizeit & Hobby

Briefe an Frau von Stein PDF

Seine Tochter erhielt, wie es damals üblich war, keine umfassende Ausbildung, sondern wurde frühzeitig standesgemäß briefe an Frau von Stein PDF. Catharina Elisabeth Goethe wird als eine geistreiche und warmherzige Frau beschrieben. In ihren über 400 erhaltenen Briefen zeigte sie sich witzig und selbstbewusst.


Författare: Johann Wolfgang Goethe.
Briefe an Frau von Stein – Erster Band ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1899.
Hansebooks ist Herausgeber von Literatur zu unterschiedlichen Themengebieten wie Forschung und Wissenschaft, Reisen und Expeditionen, Kochen und Ernährung, Medizin und weiteren Genres. Der Schwerpunkt des Verlages liegt auf dem Erhalt historischer Literatur. Viele Werke historischer Schriftsteller und Wissenschaftler sind heute nur noch als Antiquitäten erhältlich. Hansebooks verlegt diese Bücher neu und trägt damit zum Erhalt selten gewordener Literatur und historischem Wissen auch für die Zukunft bei.

Sie pflegte zahlreiche Freundschaften, so zu Bettina von Arnim, und war der Mittelpunkt eines gastfreundlichen Haushaltes. Alle Quellen heben besonders ihre Fähigkeit hervor, dem Leben stets das Beste abzugewinnen. Ich habe die Menschen sehr lieb. Von ihrem Tod ist überliefert, dass sie sich noch auf dem Sterbebett um jedes Detail für ihren eigenen Leichenschmaus kümmerte. Richten Sie nur aus, die Rätin kann nicht kommen, sie muß alleweil sterben!

Doch auch die Einsamkeit der Catharina Elisabeth ist überliefert und manifestiert sich in ihrem berühmten Brief vom 28. August 1808 an die junge Freundin Bettina Brentano. Sie wurde auf dem Peterskirchhof im Familiengrab der Textors beigesetzt. Ihr Grab befindet sich heute auf dem Schulhof der Liebfrauenschule. 1876 wurde Frankfurts erste höhere Schule für Mädchen ihr zu Ehren Elisabethenschule genannt. Wilhelm Flitner: Goethe, Catharina Elisabeth, geborene Textor. Humblot, Berlin 1964, ISBN 3-428-00187-7, S.

Doris Hopp, Wolfgang Bunzel: Catharina Elisabeth Goethe. Mit einem Beitrag von Ulrike Prokop. Frankfurter Goethe-Museum, Frankfurt am Main 2008. In: Vorträge aus der Frankfurter Frauenschule.