Fantasy & Science Fiction

Das rote Fahrrad PDF

Die BMW Isetta war ein Rollermobil, das die Bayerischen Motorenwerke von 1955 bis 1962 bauten. BMW hatte während des Zweiten Weltkriegs in den beiden Münchner Werken Milbertshofen und Allach überwiegend Motorräder und Flugmotoren gebaut. Die Fahrzeugproduktion bei BMW begann 1948 mit Motorrädern. In Italien ließ Renzo Rivolta, der Eigentümer des Das rote Fahrrad PDF- und Motorradherstellers Iso Rivolta, von den Flugzeugingenieuren Ermenegildo Preti und Pierluigi Raggi ein Rollermobil in ungewöhnlicher Form konstruieren: Die Iso Isetta, die 1954 vorgestellt wurde.


Författare: Agnes Zsolt.
Tagenbuch eines jungen Holocaust-Opfers

BMW geriet Anfang der 1950er Jahre allmählich in eine Krise. Zeit für Planung und Konstruktion eines Kleinstwagens blieb nicht, es gab nur eine andere Möglichkeit: den Lizenzbau. Auf dem Turiner Autosalon wurde die Delegation von BMW auf die Isetta aufmerksam und sah in ihr eine Chance. Nach Abschluss des Lizenzvertrages mit Iso wurde eine Isetta ins Werk geholt und die Konstruktion verbessert. Die Isetta konnte die Finanzkrise bei BMW zwar nicht abwenden, brachte aber immerhin einen Zeitgewinn. März 1955 wurde sie der Öffentlichkeit zu einem Preis von 2.

Zwischen 1955 und 1962 wurden 161. Diese Zahl übertraf nur das Goggomobil. Der Erfolg der Isetta verschaffte BMW die dringend benötigten Mittel und die Zeit zur Entwicklung neuer Modelle. Von April 1955 bis März 1956 wurde die erste Version der Isetta gebaut. Ecken herumgezogene Panoramaheckscheibe aus Plexiglas, feststehende Seitenscheiben und zu öffnende Dreiecksfenster. 250 und 300, auf den Markt. Auch auf den Exportmärkten wurde die Isetta zum Erfolg.

Beispielsweise gab es ein US-Modell mit größeren Sealed-Beam-Scheinwerfern und größeren Rückleuchten sowie ein Tropenmodell mit regulierbarem Lufteinlass durch die Fronttür. 1957 kam der von der Isetta inspirierte viersitzige BMW 600 auf den Markt, der zusätzlich zur Fronttür eine Seitentür rechts und eine Rücksitzbank hat. Vorder- und Hinterräder sind an Längsschwingen aufgehängt. Während der gesamten Bauzeit konzentrierte man sich bei der Isetta hauptsächlich auf die Behebung von Schwachstellen und eine verbesserte Fertigung. Die wesentlichen Elemente blieben stets die gleichen. Die Fertigung der BMW-Isetta wurde im Mai 1962 eingestellt. Bis Anfang der 1970er-Jahre war sie noch recht häufig im Straßenbild vertreten.