Horror

Der sichere Kommentar PDF

Lucretius ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Der Der sichere Kommentar PDF des Gedichts De rerum natura in der für Papst Sixtus IV. Jahr 1483 geschriebenen Handschrift Città del Vaticano, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Dichter und Philosoph in der Tradition des Epikureismus.


Författare: .
Das Protokollieren und Kommentieren bei Pferdesportprüfungen dient der sachlichen Wiedergabe der Ereignisse und der Erläuterung der vergebenen Wertnoten mit möglichen Hinweisen zur Leistungs-verbesserung – präzise und für jeden Teilnehmer verständlich ausgedrückt und überdies an den Richtlinien für Reiten und Fahren ausgerichtet. So wird erreicht, dass Richter, Reiter und Ausbilder mit einer gemeinsamen Sprache sprechen.
Treffendes und zugleich schnelles Formulieren bzw. Kommentieren ist aber häufig nicht leicht.
Dieses Buch ist eine Zusammenstellung von Stichwortvorschlägen und Schlusssätzen für Protokolle und Kommentare für die unterschiedlichen Prüfungsarten in den Disziplinen Dressur, Springen, Geländereiten und Fahren. Es bietet sowohl dem Nachwuchs als auch dem gestandenen Richter eine sehr gute Arbeitsgrundlage und ist somit eine Hilfe für schnelles und treffendes Formulieren für folgende Prüfungen:
• Reiterwettbewerbe
• Reitpferdeprüfungen
• Dressurprüfungen, Dressurpferdeprüfungen, Dressurreiterprüfungen
• Springpferdeprüfungen, Stilspringprüfungen (mit Standardanforderungen) und Hunterklasse
• Geländepferdeprüfungen, Stilgeländeritte
• Fahrprüfungen wie Dressurprüfung Fahren, Stilhindernis- und Stilgeländefahren
Präzise Auflistungen der Anforderungsprofile und Beurteilungskriterien der einzelnen Disziplinen machen dieses Buch nicht nur für Turnierrichter sondern auch für Ausbilder, Reiter und am Pferdesport Interessierte besonders wertvoll.
Bei dem vorliegenden Titel handelt es sich um eine völlig neu überarbeitete und erweiterte Auflage, angepasst an die neuen Richtlinien Band I (2012), das Aufgabenheft 2012, die LPO 2013 und die mittlerweile neu erschienenen Merkblätter der FN und der DRV.

Leben des Lukrez ist so gut wie nichts bekannt. Die spärlichen Angaben stammen großteils aus späten Quellen und sind widersprüchlich und zum Teil wenig glaubwürdig. Handschriften dieses Ereignis teils für das Jahr 96, teils für 94 oder 93. Hieronymus überliefert zudem die legendenhafte Geschichte, dass Lukrez nach der Einnahme eines Liebestranks wahnsinnig geworden sei und schließlich Selbstmord begangen habe.

Dieser Bericht, der vermutlich auf einer im 4. Jahrhundert entstandenen Legende fußt, wurde in der Forschung sehr unterschiedlich beurteilt. Die neuere Forschung steht diesem ausschließlich bei Hieronymus überlieferten Zeugnis kritisch gegenüber. In der Forschung ist diese Nachricht äußerst umstritten. Form Cicero den Text herausgegeben haben soll und ob er in den Text verbessernd eingriff. Lukrez hat sein Werk möglicherweise nicht vollendet. Wesen der Götter an, die aber nicht zur Ausführung gelangt.