Sachbücher

Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert PDF

Vielzahl der Prägungen durch Städte, Fürstentümer, Königreiche etc. Kurt Jaeger: Die Deutschen Münzen seit 1871. Katalog deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert PDF allen DM-Münzausgaben auf Muenzen.


Författare: Gerhard Schön.
Der vorliegende Katalog umfasst die Münzen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz des 18. Jahrhunderts – der einzige Sammler-Katalog in deutscher Sprache über diese Epoche! Aus geldgeschichtlichen Gründen wurden Nachbargebiete aufgenommen, wenn sie sich mit ihren Prägungen an deutsche Münzsorten anlehnten oder zeitweise mit einem Teilstaat des Reiches in Personalunion verbunden waren.
Die Münzen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation von 1700 bis 1806, aus über 350 Einzelstaaten des Deutschen Reichs, den habsburgischen Ländern und der Schweiz, aus weltlichen und geistlichen Herrschaften, wurden komplett katalogisiert. Als Handbuch und Typenkatalog konzipiert, bietet das Werk durch seine klare Form der Beschreibung und möglichst vollständige Bebilderung mit 10.000 Münzen in Vorder- und Rückansicht und Originalgröße eine schnelle Übersicht über die Prägungen der einzelnen Gebiete und ihre aktuellen Marktpreise in Euro in drei Erhaltungsgraden.

Diese Seite wurde zuletzt am 24. November 2018 um 17:48 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Jump to navigation Jump to search The state of Prussia developed from the State of the Teutonic Order.

On 27 January 1701, King Frederick I changed his arms as prince-elector of Brandenburg. The older arms of the electors of Brandenburg depicted a red eagle on a white background. 25 quarters instead of the electoral scepter. The wild men—figures from Germanic and Celtic mythology representing the ‚Lord of the Beasts‘ or ‚Green Man’— that held the arms of Prussia are probably taken from the arms of Pomerania or Denmark. A decree from 11 February 1701 placed a crown on the Prussian escutcheon. The king ordained that the whole should be placed on a royal pavilion after the French and Danish examples.

When William III, Prince of Orange and King of England, died on 19 March 1702, the king ordered the arms of the principality placed on his shield. In 1708 Frederick announced that he would place the quarters of the dukes of Mecklenburg in the Prussian arms to stress his rights to Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Strelitz if their ducal lines were to die out. The electoral scepter had its own shield under the electoral cap. Order of the Black Eagle with a crowned helmet resting on top. The wild men held banners of Prussia and Brandenburg and behind the pavilion rose a Prussian banner after the example of the French Oriflamme.

Already during the reign of Frederick I there is a notable difference between the ‚Gothic‘ representation of the Prussian eagle in the arms and the more naturally depicted and often flying eagle on most coins and military standards. Frederick William I followed his father on the throne on 25 February 1713. According to Ströhl he gave the eagle a scepter and orb. He made an arrangement with the Frisian Nassaus over the title to the Principality of Orange, although it was occupied by France.