Bücher-Reihen

Die Geschichte Wallensteins PDF

Wallenstein ist ein Vierteiler des ZDF aus dem Jahre 1978 mit Rolf Boysen in der Titelrolle. Nach dem Tode seiner Frau Lucretia Die Geschichte Wallensteins PDF von Landek im Jahre 1614 kann sich Albrecht von Wallenstein als Alleinerbe zum begüterten böhmisch-mährischen Landadel rechnen.


Författare: Leopold Ranke.
„Die Mannigfaltigkeit der Geschichte beruht in dem Hereinziehen der biographischen Momente, aber auch die Biographie kann sich dann und wann zur Geschichte erweitern."Albrecht Wenzel Eusebius von Waldstein – oder einfach Wallenstein – sein Werdegang so vielfältig wie seine Tätigkeiten als Politiker, Feldherr, Herzog, Fürst, Graf und Oberbefehlshaber. Leopold von Ranke (1795–1886) versucht Wallensteins Leben zu rekonstruieren. Kennzeichnend ist sein systematischer und quellenkritischer Ansatz, der ihn zu einem der Gründerväter der modernen Geschichtswissenschaft macht und mit dem er eine möglichst große Objektivität bei der Wiedergabe der Geschichte verfolgt.

Das Verhältnis zwischen den regierenden Habsburgern und der tschechischen Bevölkerung ist gespannt. Friedrich und Graf Thurn, das Haupt der böhmischen Aufständischen, sind geflohen, Kaiser Ferdinand II. Während die Rädelsführer hingerichtet werden, profitieren die Parteigänger des Kaisers von dem Erfolg. Der zum Generalissimus ernannte Wallenstein ist mit seinem Heer bis ins heutige Niedersachsen vorgestoßen. Sein Organisationstalent und seine neuen Methoden der Kriegsführung verschaffen ihm immer mehr Anerkennung. Wallenstein eilt von Erfolg zu Erfolg. 1628 gelingt es ihm, den Dänenkönig Christian IV.

Mitteldeutschland vorgerückt ist, vom Festland zu vertreiben. Wallenstein das Herzogtum Mecklenburg als erbliches Eigentum zu. Nach einem unaufhaltsamen Siegeszug hat der schwedische König Gustav Adolf, der für die Sache der Protestanten kämpft, die bayerische Landeshauptstadt München besetzt. In dieser bedrohlichen Situation gewinnt Kaiser Ferdinand II. Dies führt etwa einen Monat später seine Ermordung durch kaisertreue Offiziere herbei.