Comics & Manga

Die Mönchsregel des Heiligen Benedikt von Nursia PDF

Basilius die Mönchsregel des Heiligen Benedikt von Nursia PDF Große, Schriftmalerei von Athos. Basilius’ Geburt fiel in eine Zeit der Umbrüche. In den Jahren nach dem Konzil brachte jedoch der Arianismus sowohl den kaiserlichen Hof als auch die Mehrheit der führenden Bischöfe auf seine Seite.


Författare: Markus Löhnert.
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Theologie – Historische Theologie, Kirchengeschichte, Note: 1, Karl-Franzens-Universität Graz, Sprache: Deutsch, Abstract: Dieses Dokument fasst zwei Referate zusammen, die sich mit der Vita des Heiligen Benedikt von Nursia und der Entstehung seiner Ordensregel auseinandersetzen. Im Anschluss daran folgt eine fundamentaltheologische Reflexion einiger ausgewählter Abschnitte der Regel im Hinblick auf ihren identitätsstiftenden Charakter.

So gab es politischen Druck, sich zum Arianismus zu bekennen, und sogar gezielte Verfolgung von trinitarischen Bischöfen und Gläubigen. Aus dem Leben von Basilius sind viele Einzelheiten bekannt. Quellen sind zahlreiche Briefe und Predigten, die von ihm, von seinem Freund Gregor von Nazianz und von seinem Bruder Gregor von Nyssa erhalten sind. Er wurde als zweitältestes von acht Kindern in eine wohlhabende Familie in Caesarea in Kappadokien geboren, die sich seit mehreren Generationen zum Christentum bekannte. Die Kinder wurden christlich erzogen, bekamen aber auch alles mit, was die Zeit an Allgemeinbildung zu bieten hatte. Nach dem Bericht von Gregor von Nyssa war auch die älteste Schwester eine hochgebildete Frau, die sich mit griechischer Philosophie und Naturwissenschaft ebenso auskannte wie in der Bibel.

Nach abgeschlossenen Studien entschloss er sich durch den Einfluss seiner älteren Schwester Makrina, Mönch zu werden. Basilius ließ sich 356 in Caesarea durch den damaligen Erzbischof Dianius taufen und wurde von ihm zum Lektor und 364 zum Priester ordiniert. Basilius schildert Dianius in seinen Briefen in warmen Tönen und hatte bei ihm eine Vertrauensstellung. Sie haben alle die gleichen Eingeweide. Erzbischof Eusebius stand mittlerweile den arianischen Wirren eher hilflos gegenüber. Als sich die arianischen Angriffe auf Caesarea verstärkten, vermittelte Gregor von Nazianz, der in dieser Zeit teils mit Basilius lebte und teils als junger Priester seinen Vater unterstützte, zwischen Eusebius und Basilius und erreichte eine Versöhnung.