Comics & Manga

Die palästinensische Nationalbewegung PDF

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der palästinensischen Partei. Anfang Mai 2011 unterschrieb die Fatah gemeinsam mit der Hamas ein Versöhnungsabkommen, dem zufolge beide planen, eine gemeinsame Übergangsregierung zu bilden. Einen Wendepunkt in der weiteren Entwicklung stellte die Schlacht von Karame dar. 124 Freischärlern, davon 91 Angehörigen der Fatah, das Leben, aber die Verluste auf israelischer Seite waren die palästinensische Nationalbewegung PDF hoch.


Författare: Selina Peter.

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Politik – Internationale Politik – Region: Naher Osten, Vorderer Orient, Note: 2,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Um herauszufinden, welche nationalistischen Ideologien die palästinensische Nationalbewegung charakterisieren, diese zu verstehen und somit auch interpretieren zu können, bedarf es laut Helga Baumgarten2 der Untersuchung zweier konstituierender Komponenten: Zum einen die in einer Gesellschaft vorhandenen Interessen und zum anderen die spezifischen Ziele der politischen Elite. Der Erfolg und die Wirksamkeit einer Ideologie lassen sich an der Synthese dieser Komponenten feststellen. Es gilt anhand eine Untersuchung der historischen und – hier ergänze ich – der zeitgenössischen Begebenheiten herauszufinden, wie dieser Vorgang in der palästinensischen Nationalbewegung von statten ging und zu welchen gegenwärtigen Entwicklungen dies führte.

Der im September 1970 ausgebrochene Aufstand von Fatah und anderen Palästinensergruppen gegen das jordanische Königshaus scheiterte im Juli 1971 und führte zur vollständigen Vertreibung der Freischärler aus Jordanien. Als neue Basis im Kampf gegen Israel diente nun der Libanon, vor allem sein Süden. Im Jahre 1993 begann die PLO geheime Friedensverhandlungen mit Israel in Oslo, welche später als Oslo-Friedensprozess in die Geschichte eingingen. Besonderes Gewicht haben die im Vorfeld des Oslo-I-Vertrages am 9. September 1993 zwischen Jitzhak Rabin und Jassir Arafat gewechselten Briefe. Die PLO erkennt das Recht des Staates Israel auf Existenz in Frieden und Sicherheit an.

Die PLO akzeptiert die Resolutionen 242 und 338 des UNO-Sicherheitsrates. Die PLO erachtet die Unterzeichnung der Prinzipienerklärung für ein historisches Ereignis, welches eine neue Epoche friedlicher Koexistenz einleitet, frei von Gewalt und aller sonstigen Akte, welche Frieden und Stabilität gefährden. PLO, dass jene Artikel der palästinensischen Charta, die das Existenzrecht Israels aberkennen, und die Bestimmungen der Charta, die nicht mit den Verpflichtungen dieses Briefes übereinstimmen, nun unwirksam und nicht länger gültig sind. Für ihre Bemühungen um den Friedensprozess erhielten Jitzhak Rabin und Fatah-Vorsitzender Jassir Arafat den Friedensnobelpreis.

Nach dem Mord an Jitzhak Rabin geriet der Friedensprozess ins Stocken und die Verhandlungen von Camp David scheiterten, wofür sich Israel und die PLO gegenseitig verantwortlich machten. Der PLO wurde von vielen Seiten ein doppeltes Spiel vorgeworfen, und auch, dass sie den Ausbruch der 2. März 2003 beauftragte Jassir Arafat seinen Vertrauten Mahmud Abbas, der bereits mit ihm am Oslo-Friedensprozess beteiligt war, mit dem Posten des Ministerpräsidenten. Der im Februar 2005 durch Mahmud Abbas und Ariel Scharon geschlossene Waffenstillstand von Scharm asch-Schaich beendete die 2. Bei den palästinensischen Parlamentswahlen am 25. Januar 2006 errang die Hamas die absolute Mehrheit der Mandate im palästinensischen Legislativrat.

Seit der Bildung der Palästinenserregierung wird die Fatah für Korruption und Vetternwirtschaft kritisiert. Für Israel ist die Fatah bis heute der präferierte Verhandlungspartner unter den Palästinensern. Mahmud Abbas zur Überraschung vieler ein Versöhnungsabkommen, das eineinhalb Jahre zuvor die ägyptische Führung in Auftrag der Arabischen Liga aufgesetzt hatte. Die im April 2014 vereinbarte Arbeit an einer Einheitsregierung aus Fatah und Hamas mündete in der Ernennung Rami Hamdallahs, der seit dem 6. Juni 2013 bereits Premierminister der Palästinensischen Autonomiegebiete ist, zum gemeinsamen Regierungschef beider Regierungsparteien. Die Hamas bestätigte diese Meldung auch umgehend. Nach jahrelanger Feindschaft ging Mitte September 2017 die Hamas mit einem Versöhnungsangebot auf die Fatah zu.