Fachbücher

Die Prüfung zum Versicherungsfachmann (IHK) PDF

Swiss Life Select Deutschland GmbH ist ein Vermittler für Finanzberatung, Vermittlung von Versicherungen, Kapitalanlagen und Finanzierungen sowie Immobilien von einer Vielzahl an Produktpartnern für Privathaushalte und Unternehmen. Die Swiss Life Select Deutschland GmbH ist bei der Industrie- und Handelskammer Hannover gemäß der Die Prüfung zum Versicherungsfachmann (IHK) PDF-Vermittlerrichtlinie als Versicherungsvertreter registriert.


Författare: Andreas Nareuisch.
Dieses neue Prüfungsvorbereitungsbuch zum Versicherungsfachmann vermittelt umfassend und lesefreundlich den kompletten Prüfungsstoff für die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Sachkundeprüfung für Versicherungsvermittler.
Methodisch gliedert sich das Werk in zwei Teile: Der erste Teil bietet den kompletten Prüfungsstoff aller Prüfungsfächer zur Wiederholung in Frage und Antwort. Im zweiten Teil, auf blaues Papier gedruckt, finden die Leser rund 150 praxisnahe und klausurtypische Fragestellungen mit ausführlich erläuterten Antworten. Wertvolle Hinweise für die mündliche Prüfung im Fach Kundenberatungsgespräch runden das Buch ab.
Der zwischen dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag und dem Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft vereinbarte neue Rahmenlehrplan ist ebenso berücksichtigt wie die aktuellen Änderungen des Versicherungsvertragsgesetzes, der Bedingungswerke (Proximus II) und anderer Rechtsvorschriften.

Swiss Life Select veröffentlicht keine separaten Finanzzahlen, sondern ist in den Konzernabschluss der Swiss Life Deutschland Holding einbezogen. Im Konzernabschluss der Swiss Life Deutschland Holding erwirtschafteten die vier Finanzvertriebe Swiss Life Select Deutschland, tecis, HORBACH und Proventus im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 350,20 Millionen Euro. Das Unternehmen AWD wurde 1987 gegründet. 1991 expandierte AWD nach Österreich, im Jahr darauf wurde AWD Schweiz gegründet. Im Jahr 2000 erfolgte der Börsengang und AWD übernahm in der Folge weitere Beratungsunternehmen.

2001 wurde die ein Jahr zuvor übernommene Dr. Blumrath AG auf die ebenfalls akquirierte Horbach Wirtschaftsberatung GmbH verschmolzen, die speziell den Markt der Akademiker ansprechen sollte. Im selben Jahr übernahm AWD auch die britische Vertriebsfirma Thomson’s. Es folgten weitere Übernahmen in Großbritannien und Osteuropa.

2007 erwarb der Schweizer Finanzberatungs- und Versicherungskonzern Swiss Life die Aktienmehrheit an der AWD Holding AG von der Familie Maschmeyer. Infolge der Übernahme und der Neuaufstellung von Swiss Life in Deutschland wurde im Jahr 2013 die AWD Holding auf die Swiss Life Deutschland Holding GmbH verschmolzen. Dabei wurde AWD Deutschland als eine der vier Hauptvertriebsgesellschaften der Holding in Swiss Life Select Deutschland GmbH umbenannt. Nachdem Carsten Maschmeyer im Dezember 2007 die Übernahme seines Unternehmens durch Swiss Life unterstützt hatte, erwarb die ehemals Schweizerische Lebensversicherungs- und Rentenanstalt die Mehrheit seiner Aktienanteile. März 2008 hatte Swiss Life erfolgreich ein Angebot an die Aktionäre der AWD Holding AG abgeschlossen, womit ihr Anteil an AWD auf zunächst 86,2 Prozent stieg.

Manfred Behrens, ehemals Geschäftsführer der deutschen Swiss-Life-Niederlassung in München und seit September 2008 Co-Chief Executive Officer der AWD Holding, trat mit Wirkung zum 1. April 2009 den Vorstandsvorsitz der AWD Holding an. Im Januar 2013 übernahm Manfred Behrens im Zuge der Verschmelzung der AWD Holding auf die Swiss Life Deutschland Holding den Posten des Chief Executive Officers von Swiss Life Deutschland. Das Unternehmen fördert zahlreiche Vereine im Bereich des Fußball-, Handball-, Volleyball- und Basketballsports sowie im Amateursport und tritt als Sponsor von bundesweit mehr als 2500 Mannschaften des Breitensports, insbesondere von Jugendmannschaften, auf. Ebenso wie die Unterstützung der Sportvereine selbst zeigt das Namenssponsoring das gesellschaftliche Engagement des Unternehmens. Seither haben sowohl die selbständigen Handelsvertreter als auch die Mitarbeiter des Unternehmens regelmäßig ein Prozent ihrer Bezüge freiwillig für nationale und internationale Hilfsprojekte für notleidende Kinder weltweit gespendet.

November 2009 werden die Aktien der AWD Holding nicht mehr an der Börse notiert. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die Aktie unter der WKN 508590 beziehungsweise der ISIN DE0005085906 an deutschen Börsen geführt. Bereits vier Monate danach, am 18. März 2001 wurde das Unternehmen in den MDAX aufgenommen. AWD auf den vorderen Plätzen vertreten.

Insgesamt wurden 9,9 Millionen neue Aktien zum Emissionspreis von 54 Euro platziert. Der Journalist Bernd Niquet hatte die Aktie bereits kurz zuvor als überbewertet beurteilt, da der Ausgabepreis in keinem angemessenen Verhältnis zur Gewinnerwartung stehen würde. 21 Prozent der AWD-Aktien befanden sich zu dem Zeitpunkt im Besitz von Mitarbeitern des Unternehmens, weitere 26 Prozent wurden von privaten und institutionellen Investoren gehalten. 53 Prozent der Aktien wurden von der Familie Maschmeyer gehalten. Vorjahr einem Zuwachs von 138,9 Millionen DM. Auch nach Abzug der Börsengangsaufwendungen von 70,8 Millionen DM verblieb im Geschäftsjahr ein positives Ergebnis vor Steuern von 25,8 Millionen DM. Von etwa 60 Euro Anfang 2001 hat die Notierung der AWD-Aktie bis Ende 2002 auf unter 10 Euro nachgegeben.

Bis Ende 2003 stieg die Aktie dann wieder auf etwa 30 Euro, bis Mitte 2005 auf knapp 40 Euro. Kurz zuvor hatte der Gründer Maschmeyer 20 Prozent seiner Aktien verkauft. Januar 2009 teilte das Unternehmen in einer Ad-hoc-Meldung mit, dass die Swiss Life Beteiligungs GmbH in Hannover, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Swiss Life Holding AG in Zürich, die Barabfindung für die Herausdrängung der verbliebenen Minderheitsaktionäre auf 30 Euro je Stückaktie festgelegt hat. Februar 2009 fand eine außerordentliche Hauptversammlung statt, auf der die Herausdrängung der Minderheitsaktionäre beschlossen wurde. An diesem Tag setzte sich das Grundkapital aus 38.

März 2005 hatte AWD-Chef Maschmeyer sich außerbörslich von 7,6 Millionen Aktien getrennt und seinen Anteil auf 31 Prozent reduziert. Dabei ging es laut Maschmeyer vorrangig um einen höheren Free Float zu Gunsten von AWD. Ende 2008 übertrug die Familie Maschmeyer den Anteil von 10,46 Prozent an Swiss Life, die somit 96,7 Prozent hielt. Das versetzte Swiss Life in die Lage, die Eigner der restlichen Aktien per Zwangsabfindung zum Verkauf zu bewegen und AWD dann aus dem börslichen Handel zu nehmen. Mit der Eintragung des Übertragungsbeschlusses in das Handelsregister sind kraft Gesetzes alle Aktien der Minderheitsaktionäre der AWD Holding Aktiengesellschaft auf die Swiss Life Beteiligungs GmbH übergegangen.