Fremdsprachige Bücher

Freiheit, die ich meinte PDF

BBS – Bürger Beobachten Sekten e. Die Sekte besteht aus zahlreichen Vereinen und Firmen mit freiheit, die ich meinte PDF und wechselnden Namen.


Författare: Helga Grebing.
Die Historikerin Helga Grebing blickt mit sehr persönlichen Worten auf ihre Kindheit und Jugend in Berlin-Pankow und in der Nähe von Berlin zurück. Dabei spannt sie den Bogen von ihrem Geburtsjahr 1930 bis 1953, als sie nach Staatsexamen und Promotion Berlin in Richtung München verließ. Ihrer eigenen Entwicklungsgeschichte stellt sie eine sozialgeschichtliche Schilderung der Herkunft ihrer thüringisch-westpreußischen Familie voran, deren Teile in den 1890er-Jahren in Berlin zusammentrafen: Maurer, Hilfsarbeiter, Köchin, Dienstmädchen, teils tief katholisch, teils oberflächlich protestantisch.Die Autorin schildert ihre doppelte Ablösung: einmal als BDM-Führerin 1945/46 vom Nationalsozialismus und seit 1947, als Absolventin der Arbeiter- und Bauernfakultät der Berliner Humboldt-Universität, vom SED-Kommunismus, bis sie im Januar 1948 in Berlin-Pankow in die SPD eintrat. Zuerst studierte sie an der Humboldt-Universität, dann ab 1949 an der Freien Universität. So entfaltet sich aus einer individuellen Biografie das Lebensbild einer ganzen Generation, die den Zweiten Weltkrieg als Kinder und Jugendliche erlebt und verarbeitet hat und schon kurz nach Kriegsende die politische Teilung der Welt in Berlin intensiv miterlebte.Die Autorin:Prof. Dr. Helga Grebing ist Historikerin. Nach Studium an der Humboldt-Universität und der Freien Universität Berlin und Promotion arbeitete sie zunächst als Redakteurin und Verlagslektorin in München, bevor sie 1961 Referentin bei der Hessischen Landeszentrale für Politische Bildung wurde, danach Habilitation in Frankfurt/Main, Lehrstuhl in Göttingen und Bochum, wo sie bis zu ihrer Emeritierung 1995 lehrte. Zahlreiche Veröffentlichungen insbesondere zur Geschichte der Arbeiterbewegung und zur politischen Ideengeschichte.

Gemeinsam ist allen die Verehrung der „Prophetin“ Wittek. Deshalb wird hier deren Name verwendet, weil der als einziger nicht austauschbar ist. Die „Prophetin“ Wittek schreibt oder diktiert im Namen von Jesus Christus. April 1980 hat sie zusammen mit ihrem Ehemann Rudolf Wittek und Dr. Verein gegründet, das „Heimholungswerk Jesu Christi Die Innere Geist-Christus Kirche“. Der Verein wurde beim Amtsgericht Stuttgart eingetragen, Vereinsregister VR 3648. Nach Angabe von Gabriele Wittek hat Rudolf Wittek sich später einer anderen Frau zugewandt.

Mein Mann traute sich nicht mehr, sich mit mir sehen zu lassen, weil er seiner Firma das von ihr geforderte Versprechen gegeben hatte, sich von meinem Wirken zu distanzieren. 2008 wurde der Sitz des Vereins verlegt nach Würzburg, Vereinsregister VR 200284. Ausserdem gibt es noch den Verein „Gemeinschaft zur Förderung des Heimholungswerkes Jesu Christi. Die Mitwirkung der Gabriele Wittek an mindestens dieser Vereinsgründung ist bemerkenswert, weil die Sekte sich als „rechtlich nicht verfasste“ Gruppierung bezeichnet, so in einem Antrag auf Verleihung der Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts vom 7. Kritiker allerdings nachteilig über die rechtlich nicht verfasste Glaubensgemeinschaft, so kann es schnell passieren, dass die für den eingetragenen Verein Universelles Leben e. Rechtsanwälte mit Klagen – oft mit horrendem Streitwert – vor Gericht ziehen.

Prozesse gegen Kritiker in Kirchen, Kommunen und Medien geführt“. In der Broschüre „Die Entwicklung und das Leben der Kinder in den Kindergärten des Universellen Lebens“ bezeichnete Wittek 1984 „Das Heimholungswerk Jesu Christi als Fundament für das Universelle Leben“. Auch dieser Text wird dort als „Offenbarung“ bezeichnet. Das Verhältnis von Gebriele Wittek zu ihren Anhängern ist distanziert. Aussenstehende bekommen sie schon garnicht zu sehen. Offenbar wird sie von einem eigenen Sicherheitsdienst beschützt, genannt „Die Gewappneten“.

Zur Sekte gehören zahlreiche Firmen, auch als „Christusbetriebe“ bezeichnet. Das fragte Tilman Toepfer am 6. Sein Ergebnis: „Der wirtschaftliche Erfolg im Konzern hat also System. Die Zeitung solle diese und viele andere Äusserungen unterlassen.

Aktivitäten und der Rolle der Gabriele Wittek auseinander. Das Gericht behandelt insbesondere auch die „Holding“ der Christusbetriebe. Gegenstand des Unternehmens ist die Beteiligung an und die Beratung von Unternehmungen aller Art. Die Gesellschaft darf andere Unternehmen gleicher oder ähnlicher Art übernehmen, pachten, vertreten und sich an solchen Unternehmen beteiligen. Das UL ist in zahlreichen Branchen tätig. Prozesse und Kritiker-Beschimpfung Die Wittek-Sekte geht massiv gegen Kritiker vor.

Die Wittek-Sekte hat ihren Sitz in Würzburg. Es handelt sich zudem um eine der aggressivsten Sekten. Also ist es selbstverständlich, dass die dortige Presse berichtet. Das ist vor allem die Main-Post. Der hat sich somit zwangsläufig zum Spezialisten entwickelt. Und wurde damit zur Zielscheibe der Sekte. Man kann in dem Urteil nachlesen, dass das Gericht die Äusserungen der Zeitung nicht nur einfach als Meinung eingestuft, sondern durchaus auch inhaltlich geprüft hat.