Kinderbücher

Geschlecht und Ehre PDF

Selbstmord und Selbstmörder sind Weiterleitungen auf diesen Artikel. Der Legende nach stürzte sich diese griechische Dichterin aus unerwiderter Liebe geschlecht und Ehre PDF Fährmann Phaon von einem Felsen. Suizidversuche sind sehr viel häufiger als vollendete Suizide. Der psychische Zustand eines suizidgefährdeten Menschen wird als Suizidalität bezeichnet.


Författare: Britta Werner.

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Orientalistik / Sinologie – Islamwissenschaft, Note: 1,3, Georg-August-Universität Göttingen (Seminar für Arabistik/Institut für Ethnologie), Veranstaltung: Geschlecht und Ehre, Sprache: Deutsch, Abstract: Ausgangspunkt für diese Hausarbeit sind Unni Wikans Feldforschungen im Oman, die sie zwischen März 1974 und Januar 1976 betrieb. Sie konzentrierte sich dabei auf die Stadt Sohar im Norden des Oman, mit dem Ziel, ein Portrait des alltäglichen Lebens der dort lebenden Bevölkerung zu erstellen. Eine besondere Erscheinung, die ihr dort auffiel, war die Gestalt des Xanith. Bei diesen Menschen handelt es sich anatomisch um Männer, die sich selbst allerdings als Frauen bezeichnen und laut Wikan vom Rest der soharischen Gesellschaft gemäß der gesellschaftlichen Normen (zum Beispiel bei der Geschlechtertrennung) auch als solche klassifiziert werden.
Dies sind Beobachtungen, die Wikan zu der Feststellung kommen lassen, dass es sich bei diesem Phänomen nicht um Transvestismus oder Transsexualität handelt, sondern der Xanith einem eigenen dritten Geschlecht zwischen Mann und Frau zugeordnet werden muss.
Dieser Folgerung soll in der Hausarbeit auf den Grund gegangen werden.
Besondere Aufmerksamkeit wird dabei nicht nur der Untersuchung der von ihr aufgeworfenen Geschlechtsfrage gewidmet, sondern auch dem Ehraspekt in der soharischen Gesellschaft sowie Wikans Beobachtungen darüber, wie beziehungsweise ob dieser sich bei den verschiedenen möglichen Stufen (Mann – Xanith – Rückgang zum Mann – Rückgang zum Xanith) verändert.

Mit dem Suizid befassen sich Wissenschaften wie die Psychiatrie, Psychologie, Soziologie, Philosophie, Theologie und die Rechtswissenschaft. Suizid wurde in Gesellschaften und Epochen sehr unterschiedlich bewertet, was sich auch in der Sprache niederschlug. Im Alltag wird meist der Begriff Selbstmord verwendet. Das Wort Suizid wird vor allem in der wissenschaftlichen und der medizinischen Sprache verwendet. Die Bezeichnung Selbsttötung wird meist juristisch oder amtssprachlich verwendet und lässt den Unterschied zwischen Vorsatz und Fahrlässigkeit offen.

Selbstmord ist die historisch älteste deutschsprachige Bezeichnung für einen Suizid. Das vermeintlich wertende Wort ist keine eigentliche deutsche Wortschöpfung, sondern entstand als Lehnübersetzung des neulateinischen suicidium im 17. Das Wort Selbstmörder erschien im 16. 1652 wurden durch John Donne die Begriffe self murder für den verwerflichen Selbstmord und self-homicide für den nicht von vornherein verwerflichen Suizid in der englischen Sprache etabliert. Sprache des Strafrechts erinnernden Worte Selbstmord vorzuziehen. In den mit der Erscheinung befassten Wissenschaften wird der Begriff Selbstmord heute meist abgelehnt, da in ihm eine Beurteilung der Tat gesehen wird, die nach allgemeiner Ansicht vermieden werden soll. Die Bezeichnung Freitod geht davon aus, dass sich ein Mensch im Vollbewusstsein seines Geistes und selbstbestimmt tötet.