Fremdsprachige Bücher

Gesunde Katzen PDF

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Wildkatze erstreckt sich von Schottland und Westeuropa über Gesunde Katzen PDF- und Osteuropa bis Zentralasien und den Westen Indiens. Das Auftreten lokaler Variationen und die Beschreibung zahlreicher Unterarten innerhalb des großen Verbreitungsgebietes führte lange Zeit zu einem unübersichtlichen Zustand innerhalb der Wildkatzensystematik. Europa, einigen Mittelmeerinseln und Teilen Südwestasiens verbreitet und zeichnet sich vor allem durch den buschigen Schwanz aus, der in einer breiten, stumpfen Rundung endet. Afrika, die Arabische Halbinsel und angrenzende Teile Südwest-Asiens sowie einige Mittelmeerinseln.


Författare: Birgit Mehlhorn.
]ber 50 Parasitenarten bedrohen die Gesundheit von Katzen. einige dieser Erreger k|nnen auch Menschen befallen und teilweise zu gef{hrlichen Erkrankungen f}hren. Birgit und Heinz Mehlhorn erkl{ren, wo und wie man die verschiedenen Parasiten finden und erkennen kann. Viele Photos und Zeichnungen erleichtern das Bestimmen der Schmarotzer. Vorschl{ge zur Vorbeugung, Fr}herkennung und zu Abwehrma~nahmen bei Befall helfen dem Katzenhalter, seine Gesundheit und die seines Haustiers zu erhalten.

Sie ist durch den spitz zulaufenden Schwanz, rötliche Ohr-Hinterseiten und ein unscheinbares Streifenmuster gekennzeichnet. Nahen Osten bis ins westliche Indien und Zentralasien verbreitet, wo sie bis Nordwestchina und in die Mongolei vordringt. Sie ähnelt der Afrikanischen Wildkatze, unterscheidet sich von dieser aber durch das Fellmuster, das mehr gefleckt als gestreift ist. Ostrand des tibetischen Hochlands galt eine Zeit lang als Unterart der Wildkatze, wird jedoch inzwischen wieder als eigene Art aufgefasst.

Jüngste genetische Studien scheinen diese Aufteilung im Wesentlichen zu unterstützen, allerdings unterscheiden sich die Wildkatzen des südlichen und zentralen Afrika genetisch deutlich von den nordafrikanischen und vorderasiatischen Formen und stellen vermutlich eine separate Unterart Felis silvestris cafra dar. Der Fossilüberlieferung zufolge dürfte sich aus dieser Katze vor rund 300. 000 Jahren in Europa die moderne Wildkatze entwickelt haben. Abgesehen vom Menschen durch Zerstückelung von tatsächlichen und möglichen Lebensräumen, durch Verkehrstod beim Überqueren von Straßen und durch Fehlabschüsse infolge von Verwechslungen mit verwilderten Hauskatzen sind unter den Feinden vor allem Luchs und Wolf zu nennen.

Das größte Problem für die Wildkatze ist heute die immer intensivere Nutzung der Landschaft durch Verkehr, Siedlungsgebiete und Landwirtschaft. Dadurch wurden die Tiere auf wenige Restlebensräume zurückgedrängt. Diese letzten Rückzugsgebiete liegen voneinander isoliert. Die dort lebenden, vereinzelten Wildkatzenpopulationen sind sehr klein und entsprechend anfällig für Inzucht und Krankheiten.

In Baden-Württemberg galt die Wildkatze seit 1912 als verschwunden, bis 2006 und 2007 am Kaiserstuhl überfahrene Tiere eindeutig als Wildkatzen identifiziert wurden und damit erstmals seit 1912 wieder nachgewiesen werden konnten. Daher plant man nun auch in diesen Gebieten, die Lebensräume großzügig zu vernetzen. Die Wildkatze galt in Österreich offiziell als ausgestorben. Nach über fünfzig Jahren ist sie nun zurück. Nach Kärnten und Niederösterreich wurde 2015 im Tiroler Paznauntal eine Wildkatze zweifelsfrei identifiziert. In: Biological Journal of the Linnean Society.

Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Artikel bei EU Research vom 8. IUCN Red List of Threatened Species. The Near Eastern Origin of Cat Domestication. Tanya Dewey: Felis silvestris wild cat. Arten in besonderer Verantwortung Deutschlands auf der Homepage des Bundesamtes für Naturschutz, abgerufen am 3. Rückkehr auf leisen Pfoten: Wildkatzen in Deutschland.

Wildkatzenforscher haben Grund zur Freude, abgerufen 30. Die Suche nach Wildkatzen in Kärnten, abgerufen 30. Diese Seite wurde zuletzt am 5. September 2018 um 15:27 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden.