Geschenkbücher

Hans Baldung Grien (1484/85-1545) PDF

Sein Vater war der Schuhmacher Giacomo Bazzi hans Baldung Grien (1484/85-1545) PDF Brissago TI, seine Mutter war Angelina di Niccolò da Bergamo. Die Kaufleute Spannocchi luden Bazzi 1499 nach Siena ein, das fortan zur Wahlheimat von Sodoma wurde. Dank der hervorragenden geschäftlichen und familiären Verbindungen des Handelshauses Spannocchi bekam Bazzi schnell Aufträge aus den höchsten Kreisen der Stadt. Im wesentlich reicheren Benediktiner-Kloster Monte Oliveto Maggiore, etwa 35 Kilometer südöstlich von Siena, hatte der Maler Luca Signorelli einen Großauftrag für einen Freskenzyklus im Kreuzgang über das Leben des Hl.


Författare: Sabine Söll-Tauchert.
Hans Baldung, genannt Grien, gehört zu den herausragenden Künstlern der Renaissance im deutschsprachigen Raum und gilt als eigenwilligster Mitarbeiter Albrecht Dürers.
In seinem facettenreichen Schaffen kommt der Selbstinszenierung in Selbstbildnis und Signatur ein besonderer Stellenwert zu. Erstmals werden hier die vielfältigen Formen der Selbstdarstellung untersucht, die er in verschiedenen Medien und Werken realisierte.
In der vergleichenden Analyse mit Selbstporträts anderer Künstler zeigt die Autorin, dass der dem Gelehrtenmilieu entstammende Baldung mit Bildkonventionen brach und unterschiedliche Strategien der Selbstinszenierung entwickelte.

Benedikt vorzeitig abbrechen müssen, da er nach Siena zurückgerufen worden war. Für die Kirche San Francesco in Siena malte Sodoma eine berühmt gewordene Kreuzabnahme. Einer der reichsten und angesehensten Männer Italiens, Agostino Chigi, Schatzmeister der Päpste und Kunstmäzen, holte Bazzi schließlich 1507 nach Rom, wo im selben Jahr am 15. April der Grundstein für den neuen Petersdom gelegt wurde und die Künstlerszene in voller Blüte stand. Mit den prominentesten Malern der Zeit, Michelangelo und Raffael, scheint Sodoma keinen Kontakt gesucht zu haben. Eine Freundschaft pflegte er dagegen bis ins hohe Alter mit Pietro Aretino. 1515 hielt sich Sodoma erstmals bei den Appiani in Piombino auf, wo Fürst Jacob V.

Gönner wurde, und reiste danach zurück nach Siena, wo er 1518 vier Fresken aus der Geschichte der Maria im Oratorium von San Bernardino malte. Prozessionsfahne mit der Madonna und dem hl. In seinen allerletzten Lebensjahren war Sodoma in Siena als Künstler wenig geschätzt. Anders als Vasari behauptet, war Bazzi allerdings nicht verarmt.

Er besaß im Sieneser Stadtteil Camollia ein Haus mit Atelier und ein größeres landwirtschaftliches Anwesen. Er starb in der Nacht zum 15. Februar 1549 in Siena und setzte seine Frau Beatrice zur Alleinerbin ein. Sodoma führte ein aufwändiges, exzentrisches, ausgesprochen geselliges Leben und liebte es, aufzufallen und zu provozieren. So hielt er sich in seiner Wohnung in Siena u. Tier-Menagerie mit Dachsen, Papageien, Affen und sprechenden Raben. Enzo Carli: BAZZI, Giovanni Antonio, detto il Sodoma.

Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1965. Jansen: Leben und Werke des Malers G. Band 10, Bautz, Herzberg 1995, ISBN 3-88309-062-X, Sp. Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Giorgio Vasari: Vita di Giovannantonio detto il Sodoma da Verzelli, pittore. Vasari: Le vite dei più eccellenti pittori, scultori e architetti.

Newton Compton Editori, Rom 2010, ISBN 978-88-541-1425-8, S. Albert Jansen: Leben und Werke des Malers Giovannantonio Bazzi von Vercelli. Giorgio Vasari: Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Baumeister von Cimabue bis zum Jahr 1567. Band, Stuttgart und Tübingen 1846, S. Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4.