Krimis & Thriller

Hildegard von Bingen. Einfach fasten PDF

Ein neues Antiobiotikum aus Knoblauch, Zwiebeln, Wein und Ochsengalle? Rezeptsammlung, die vermutlich bereits im 9. Jahrhundert auf Bestreben von König Alfred dem Großen kompiliert wurde. Während hildegard von Bingen. Einfach fasten PDF später angefügte Leechbook iii noch starke heidnische Einflüsse und kaum Rezepte aus dem Mittelmeerraum aufweist, sind die ersten beiden Teile modernerem Ursprungs.


Författare: Brigitte Pregenzer.
Das Thema wird von den Autorinnen aus ganzheitlicher Sicht beleuchtet und auf eine appetitanregende und lustvolle Weise behandelt. Sie bieten auch Anregungen für ein gemeinsames Fastenerlebnis und machen Mut zu einem selbstverantwortlichen Fasten.

Das Manuskript wurde bereits Mitte des 19. Jahrhunderts editiert, etwa zu der Zeit, als in Deutschland auch erste wissenschaftliche Übersetzungen der Physica von Hildegard von Bingen erarbeitet wurden. England einzelne Rezepturen aus mittelalterlichen Quellen auf einen möglichen Nutzen für die moderne Medizin abgeklopft. Die Kollegen in Nottingham sind nun womöglich mit der Augensalbe einer ganz großen Geschichte auf der Spur. Die beiden Allium-Arten sollen zerstoßen und mit Wein und Ochsengalle vermischt werden. Für die Zeit nicht unüblich sind die abschließenden Handlungsanweisungen, die etwas an Zauberei erinnern. Im Leechbook finden sich auch Sprüche gegen Schmerzen aufgrund böser Elfenmagie.

Etwas problematisch war das Auffinden der richtigen Zutaten. Wie sah der Knoblauch vor mehr als 1. 000 Jahren aus, wie der Wein? Messing ist aus hygienischen Gründen eher unpraktisch, weshalb man auf Glas zurückgriff. Um die mögliche Wirkung des Kupfers aber zu erhalten, wurden der Mixtur stattdessen Metallstreifen beigegeben.

Die Forscher in Nottingham haben die Rezeptur in vitro, also im Reagenzglas getestet und dabei sehr gute Ergebnisse erzielt. Innerhalb von 24 Stunden wurden laut Dr. Freya Harrison fast alle Bakterien abgetötet. Es folgten Versuche an Mäusen, die von Dr.

Rumbaugh an der Texas Tech University durchgeführt wurden. Auch hier waren die Resultate sehr vielversprechend. Den genauen Wirkmechanismus kennen die Wissenschaftler noch nicht. Vermutet wird aber, dass der Gallensaft die übrigen Zutaten während der neun Tage zu aktiven Substanzen umsetzt.