Kinderbücher

Image des Sports / der Sportarten in Österreich PDF

Birgit Fischer ist die erfolgreichste deutsche Olympia-Teilnehmerin. image des Sports / der Sportarten in Österreich PDF war sie vom Olympia-Boykott betroffen.


Författare: Birgit Braumüller.
Diese empirische Arbeit behandelt das Image von Sportarten in Österreich im Jahr 2010. Es erfolgt einerseits auf theoretischer Ebene eine Auseinandersetzung mit dem Image-Begriff und andererseits eine quantitative Analyse des Images von Sportarten unter Berücksichtigung sozialstruktureller Merkmale. Die zentralen Fragestellungen des empirischen Teils lassen sich kurz zusammengefasst folgendermaßen darstellen: Welche Sportarten werden wie und von wem in welcher Weise wahrgenommen und welchen Einflüssen unterliegen die Images von Sportarten? Zur Beantwortung dieser Fragen werden uni- und bivariate Analysemethoden mit entsprechenden statistischen Kenngrößen sowie ein mulitvariates Verfahren angewendet. Die Korrespondenzanalyse dient der graphischen Darstellung des Zusammenhangs zweier nominalskalierter Merkmale in einem gemeinsamen Korrespondenzraum. Zusätzlich zu den allgemeinen Imageprofilen der Sportarten und Dimensionen werden geschlechts- und schichtspezifische Einflüsse berechnet sowie Effekte der Häufigkeit des Sporttreibens und der Partizipation in der jeweiligen Sportart auf das Image dargestellt.

Sie wurde 27-mal Weltmeisterin und zweimal Europameisterin und ist damit die erfolgreichste Kanurennsportlerin aller Zeiten. Was soll man über sie schreiben, den personifizierten Rekord? Grundsatz gefahren, erstmal quer zu denken, um dann schnurstracks geradeaus zu marschieren. Sie mag keine Retusche, sie will es pur.

Im Sport, im Beruf, in der Liebe, im Alltag. Birgit Fischer war stets eine mit Echtheitszertifikat. Nicht makel- und fehlerlos, eben kein Kunstprodukt. Auch das macht sie zur Ausnahmeathletin. Mehrfach hat sie ihre Laufbahn unterbrochen, zweimal sogar beendet, um sich dann später zu korrigieren. 1986 wurde Sohn Ole geboren, im Jahr darauf fehlte Fischer bei der WM in Duisburg und die erfolgsverwöhnte DDR blieb prompt ohne Frauen-Titel.

Nach Olympia 1988 folgte der sportliche Abschied Nummer eins. Die Geburt von Ulla 1989 bot den geeigneten Vorwand, dem durchreglementierten Spitzensport Ade zu sagen. Wem dieser Lebensgang unstet erscheinen mag, dem kann seine Folgerichtigkeit entgegen gehalten werden. Reisen und neugierig die Fremde erobern, immer etwas Neues entdecken, das ist meine Welt. Birgit Fischer hat sprichwörtlich Hummeln im Hintern.