Reise & Abenteuer

Jesus als Charakter. Eine psychologische Untersuchung seiner Persönlichkeit PDF

Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Maler, für den österreichischen Politiker siehe Karl Tizian. Jesus als Charakter. Eine psychologische Untersuchung seiner Persönlichkeit PDF Schaffen fiel in das Goldene Zeitalter der venezianischen Malerei, als die Serenissima ihre wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit erlebte. Schon als neunjähriges Kind kam Tizian nach Venedig und wurde von den Brüdern Gentile und Giovanni Bellini ausgebildet.


Författare: Johannes Ninck.
„Jesus ist für viele Menschen ein Vorbild, ein Ideal dessen, wie wir sein wollen“ (Christiane Beetz, aus dem Vorwort)
Johannes Ninck untersucht in diesem Werk die glorifizierte Figur Jesus hinsichtlich ihrer menschlichen und allzumenschlichen Züge. Entstanden ist die faszinierende Charakterstudie eines charismatischen jungen Mannes mit einem starken Willen, Kampfbereitschaft und glühendem Zorn, der aber zu gleichen Teilen aber auch barmherzig ist und voller Liebe. Ninck gelingt es, Jesus als einen temperamentvollen Menschen darzustellen, ohne ihn zu entmystifizieren.
„Jesus als Charakter" erschien erstmalig im Jahr 1906. Für diese Ausgabe wurde der Text aufwändig aus Frakturschrift in moderne Schrift übertragen und sorgfältig Korrektur gelesen. Die Orthographie wurde behutsam modernisiert, grammatikalische Eigenheiten bleiben gewahrt. Die Interpunktion folgt der Druckvorlage.

Tizian einer der vielseitigsten und mit insgesamt 646 Werken auch produktivsten italienischen Maler seiner Zeit. Er malte sowohl Porträts als auch Landschaften, mythologische und religiöse Themen. Gegen Ende seines langen Lebens vollzog er dann einen drastischen Stilbruch, der bereits zum Barock hinführt und den viele Kunsthistoriker als eine Rückkehr zu sich selbst sehen. Bereits zu Lebzeiten waren Tizians Werke in allen wichtigen Sammlungen vertreten, wie etwa in den Vatikanischen Museen. Tiziano Vecellio wurde in Pieve di Cadore in den Dolomiten als ältestes von vier Kindern geboren.

Großvater bekleidete eine leitende Funktion in der Stadtverwaltung. Nach dieser Quelle wäre also 1473 das Geburtsjahr. Ein weiteres Indiz ist ein Brief Tizians vom 1. August 1571 an den spanischen König Philipp II.

Seriöse Zeitgenossen jedoch widersprechen diesen Aussagen. Vasari hielt in seinen Lebensbeschreibungen fest, er habe Tizian 1566 in Venedig im Alter von 76 Jahren getroffen. Dolce, Tizian sei bei Aufnahme der Arbeiten am Fondaco dei Tedeschi, 1509, erst 20 Jahre alt gewesen. Eine dritte Hypothese geht von der Datierung eines Frühwerks von Tizian aus. Hierbei handelt es sich um eine Votivtafel mit dem Titel Papst Alexander VI.