Romane & Erzählungen

Julische Alpen – Alpi Giulie PDF

Der Name bezieht sich julische Alpen – Alpi Giulie PDF Gaius Julius Caesar, der im Gebiet von Friaul und Westkrain das Municipium Forum Iulii einrichtete. Die Julischen Alpen sind ein sehr schroffer Gebirgsstock.


Författare: .
Die GPS-genauen KOMPASS Karten sind ideal für Ihre nächste Tour! Der lesefreundliche Maßstab und nützliche Informationen über die Region erleichtern Ihre Planung.

2864 m, zugleich höchster Berg Sloweniens und des früheren Jugoslawiens. Die Julischen Alpen waren und sind Grenze zwischen slowenischem und friaulischem Sprachgebiet. Italien erhielt von Österreich 1866 mit Friaul Anteil an den Julischen Alpen. Im Ersten Weltkrieg verlief in den Juliern eine Front, an der ein sehr zermürbender Stellungskrieg geführt wurde, dessen Folgen noch heute durch Stellungen, Stacheldrahtreste und sogar Blindgänger gegenwärtig sind.

In der Folge fasste auch das Italienische in diesem Gebiete Fuß, so dass es heute viersprachig ist. Die Julischen Alpen zeigen sich heute als strukturschwaches Gebiet. Der Bleibergbau in Raibl kam bereits im späten 20. Jahrhundert zum Erliegen und der Niedergang der Landwirtschaft traf ein derart schwer zu bewirtschaftendes Gebiet besonders.

Gemeinden wie Tarvis, Ratschach und Kronau leben gut vom Kleinen Grenzverkehr am Dreiländereck Slowenien, Italien und Österreich. Helmut Lang – Roswitha Ortner: Julische Alpen: Die schönsten Wanderungen und Bergtouren. Bergverlag Rother, München 2018, ISBN 978-3-7633-4051-4. Teddy Inthal, Karl Pallasmann: Julische Alpen. Verlag Johannes Heyn, Klagenfurt 2007, ISBN 978-3-7084-0246-8. Verlag Mohorjeva-Hermagoras, Klagenfurt 2013, ISBN 978-3-7086-0757-3.

Diese Seite wurde zuletzt am 28. November 2018 um 00:47 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Cominciano a Tarvisio, con i massicci del Monte Santo di Lussari, del Mangart, lo Jôf di Montasio, lo Jôf Fuart e il Monte Canin. Le Alpi Giulie secondo l’AVE sono individuate dal numero 58. Secondo la Partizione delle Alpi del 1926 le Alpi Giulie costituivano la sezione n. L’AVE definisce come Alpi Giulie il 58o gruppo delle Alpi Orientali e ne indica un’estensione paragonabile alle Alpi Giulie, Prealpi Giulie e Prealpi Slovene occidentali della SOIUSA. Alpi Giulie insieme alle Prealpi Giulie costituiscono una sezione delle Alpi Sud-orientali. Le ripide pareti rocciose del Tricorno.

Il monte Due Pizzi visto da Malborghetto. Monte Santo di Lussari – 1. Triglavski dom na Kredarici – 2. Dom Petra Skalarja na Kaninu – 2. Rifugio Locanda al Convento – 1. Tičarjev dom na Vršiču – 1. Nel detto ampiamente usato per insegnare la partizione delle Alpi italiane Ma con gran pena le reca giù le Alpi Giulie sono rappresentate dalla nona sillaba: Giu.