Comics & Manga

KZ Hainichen PDF

Jump to navigation Jump to search Not to be confused with Freiberg am Neckar. Not to KZ Hainichen PDF confused with Freiburg.


Författare: Pascal Cziborra.
Die Framo-Werke, ein Automobilhersteller aus Hainichen, setzten als sächsischer Rüstungsbetrieb für optisches Zielgerät und Nebelwerfer ab 1944 auch KZ-Häftlinge als Zwangsarbeiter ein. 500 Jüdinnen aus Polen und Ungarn wurden über Auschwitz in das Außenlager des KZ Flossenbürg überstellt und in einer ehemaligen Nadelfabrik an der Frankenberger Straße in der Nähe der Framo-Produktionsstätten untergebracht. Die zur Überwachung benötigten Aufseherinnen wurden größtenteils aus der eigenen Belegschaft rekrutiert und im KZ Ravensbrück ausgebildet. Die Oberaufseherin Gertrud Becker erhielt von den Häftlingen diverse Spitznamen, darunter auch „Fekete Bagoly“, was auf ungarisch „Schwarze Eule“ bedeutet. Im Lager sollen einige Frauen nach Misshandlungen durch das SS-Wachpersonal verstorben sein. Im April 1945 wurden die KZ-Häftlinge nach Theresienstadt evakuiert. Die Schicksale der Involvierten wurden nun detailliert aufgearbeitet. Dazu wurden diverse Zeugenberichte und juristische Akten der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg sowie zum Waldheimer und zum Dachauer Flossenbürg Prozess gegen den Hainichener Lagerkommandanten Wilhelm Loh u.a. ausgewertet und vom Historiker Pascal Cziborra zu einer umfassenden Dokumentation zusammengefügt.

Freiberg is a university and mining town in the Free State of Saxony, Germany. Its historic town centre has been placed under heritage conservation and is a chosen site for the proposed UNESCO World Heritage Site known as the Ore Mountain Mining Region. The town lies on the northern declivity of the Ore Mountains, with the majority of the borough west of the Eastern or Freiberger Mulde river. Freiberg lies within a region of old forest clearances, subsequently used by the mining industry which left its mark on the landscape.

The town is surrounded to the north, southeast and southwest by woods, and in the other directions by fields and meadows. The nucleus of the town, the former forest village of Christiansdorf lies in the valley of the Münzbach stream. The unwalled town centre grew up on its two slopes and on the ridge to the west. Freiberg’s north is dominated by the campus of its University of Mining and Technology. In the area around Freiberg there are both industrial estates as well as agricultural and recreational areas.

Smelting and metalworking firms are based at Muldenhütten and Halsbrücke and paper manufacturers at Weißenborn and Großschirma. The town of Großschirma lies north of Freiberg on the B 101 federal road. The town was founded in 1186 and has been a centre of the mining industry in the Ore Mountains for centuries. The river, Freiberger Mulde, flows through the borough of Freiberg, but not the town itself. In 1944, a subcamp of Flossenbürg concentration camp, was built outside the town of Freiberg.