Freizeit & Hobby

Markenpositionierung für NGOs PDF

Immer mit dem Ziel, Ihr Unternehmen voranzubringen. Wir beraten Sie zu allen komplexen Unternehmensfragen. Dazu betrachten wir Ihr Unternehmen ganzheitlich: als Organisation, in der unterschiedliche Ziele verschiedener Akteursgruppen miteinander konkurrieren. So decken wir strukturelle Spannungen auf und schaffen markenpositionierung für NGOs PDF klärenden Auseinandersetzungen und Interaktionen neue Handlungsspielräume.


Författare: Eva Vorlicky.

Die Anzahl der so genannten NGOs oder NPOs ist stetig im Wachsen begriffen. Das Anliegen dieser Institutionen muss in derselben Öffentlichkeit Durchsetzung finden, in der Markenartikler ihre Produkte und Händler ihre Angebote platzieren. Zielsetzung dieser Arbeit ist es, die Wichtigkeit einer klaren Positionierung für NGOs aufzuzeigen. Anhand des Vereins Autonomer Österreichischer Frauenhäuser werden im theoretischen Teil der Arbeit Kommunikationsrichtlinien und besondere Einflussfaktoren für die Kommunikation des Vereins AÖF aufgezeigt. Die Entstehung, Bedeutung und Positionierung einer Marke wird ebenso behandelt wie die verschiedenen Markenstrategien. In der empirischen Untersuchung wird anhand von Leitfadeninterviews die Einstellung der MitarbeiterInnen des Vereins AÖF zu Kommunikation für NGOs im Allgemeinen und zum Verein AÖF im Besonderen hinterfragt. Zielsetzung ist es herauszufinden, ob sich die MitarbeiterInnen mit einer Dachmarkenpositionierung des Vereins AÖF identifizieren können, oder ob sie einer Einzelmarkenpositionierung der Teilbereiche des Vereins AÖF den Vorzug geben würden.

Das Ergebnis: Strategien, die von der Einbindung aller wichtigen Akteure profitieren und von allen Beteiligten mitgetragen und umgesetzt werden. Schließlich wollen Sie nicht nur vorausdenken. 45 Jahre Erfahrung: Metaplan zählt zu den Pionieren der Strategie- und Organisationsberatung. Trotzdem fangen wir bei jedem Auftrag wieder von vorne an. Und an alle relevanten Akteure, die in Beziehung zu Ihrem Unternehmen stehen.

Aus einem einfachen Grund: Standardlösungen bringen Sie nicht weiter. Wir blicken aus verschiedenen Stakeholder-Perspektiven auf Ihr Unternehmen. Denn jede Teil-Einheit hat ihre eigene Auffassung davon, was richtig und vernünftig ist. Mit unseren Fragen legen wir Widersprüche offen und brechen geschlossene Denkgebäude auf. So entstehen Dynamiken, die wir in gemeinsamen Interaktionen produktiv weiterentwickeln: zu neuen Lösungswegen.

Damit sorgen wir für nachhaltige Organisations- und Strategiekonzepte: Unser Ziel ist es, dass Ihr Unternehmen zu guten Entscheidungen kommt und in seiner Handlungsfähigkeit gestärkt wird. Die klassische Dreiteilung von Analyse, Konzeption und Umsetzung verstehen wir nicht als lineare Folge. Gleichzeitig sind diese Strukturen das Rückgrat Ihres Unternehmens. Erst wenn das belastbar ist, können Sie sich in Bewegung setzen. Oder mit anderen Worten: erfolgreiche Strategien entwickeln. Organisationsstrukturen und Strategien sind unmittelbar voneinander abhängig. Daher denken wir sie immer zusammen.

Wie das konkret aussieht, lesen Sie in unseren Referenzprojekten. Sie wollen Ihr Unternehmen grundlegend neu ausrichten? Das kann mitunter bedeuten, dass harte Brüche bevorstehen. Wir helfen Ihnen dabei, indem wir Komplexität fassbar machen und organisationale Spannungen offenlegen. Voraussetzung dafür, dass neue Strukturen und Perspektiven entstehen können.

So profitiert Ihr Unternehmen von uns. Der Aufsichtsrat forderte den neuen CEO auf, dass Konzernportfolio auf den Prüfstand zu stellen. Er sollte verkaufen, was nicht mehr ins Unternehmen passt, und das Verbleibende integrieren, um die Effizienz der Organisation zu steigern und neue Wachstumsmöglichkeiten zu schaffen. Die Aufgabe an Metaplan Der CEO beauftragte uns, ihn und die Organisation auf dem Weg in eine marktorientierte Strategie und eine dazu passende Organisationsform zu begleiten.

Zudem war es das Ziel des CEO, sich durch die Integration der verschiedenen Unternehmensbereiche in den Stand zu versetzen, die Organisation auch wirklich beeinflussen zu können. Das Vorgehen Zunächst klärten wir mit dem CEO seine Intentionen und entwickelten schließlich neue Gestaltungsideen, die im Anschluss in trilateralen Gesprächen mit den Vorstandskolleginnen gegengeprüft und weiterentwickelt wurden. In halbtägigen Workshops stimmten wir die Gestaltungsideen im Gesamtvorstand ab, bevor der Prozess dann in einer Strategieklausur mündete. Am Ende standen neue Strategien für einzelne Konzernbereiche. Um die Organisation für die neue Strategie zu mobilisieren, entwickelten und kommunizierten wir je eine Storyline an den Aufsichtsrat und an die Führungskräfte.