Ratgeber

Patientenratgeber Kopfschmerzen und Migräne PDF

Screening Test – Habe ich eine somatoforme Störung? Erwartung von Schmerzen patientenratgeber Kopfschmerzen und Migräne PDF Schmerzsystem im Zentralnervensystem aktiviert.


Författare: Charly Gaul.
Informationen sind mit das Wichtigste, was Patienten
mit Kopfschmerzen brauchen, um zu verstehen,
woran Sie leiden, und um sich nicht im Dschungel von
Therapieangeboten, Medikamenten und möglichen
Nebenwirkungen zu verirren.
In diesem Ratgeber geben Kopfschmerzexperten, die
aus der täglichen Arbeit wissen, was wichtig ist, in
verständlicher Sprache die Informationen zu Migräne,
Kopfschmerz vom Spannungstyp, Clusterkopschmerz
und anderen Erkrankungen, die Ihnen weiterhelfen
können. Ausführlich werden Medikamente zur Schmerzbehandlung
und Vorbeugung erläutert. Ein besonderer
Schwerpunkt liegt auf den nichtmedikamentösen und
psychologischen Verfahren, die langfristig entscheidend
für den Therapieerfolg sind.
Die 3. Auflage enthält mehr Abbildungen und Erläuterungen
und informiert über alle Therapien, die jetzt
neu verfügbar sind. Der gesamte Text wurde revidiert
und aktualisiert.
Werden Sie mit diesem Buch zum Experten für Ihre
Behandlung!

Denken beeinflusst direkt die Schmerzwahrnehmung, die Erwartung von Schmerzen bahnt die Schmerwahrnehmung und macht damit auch schmerzempfindlicher. Dennoch fällt es den meisten Menschen immer noch schwer sich vorzustellen, dass man aus rein seelischen Gründen tatsächlich Schmerzen empfinden kann. Wenn Menschen viele körperliche Beschwerden haben, trotz viel Diagnostik und vieler Arztwechsel nichts gefunden wird, dann handelt es sich häufig um somatoforme Störungen. Die Bezeichnung bedeutet, dass eine seelische Störung vorliegt, die überwiegend körperliche Symptome verursacht. Symptome können dabei in jedem Organsystem auftreten.

Körperliche Symptome mit ausschließlich psychischen Ursachen sind in allen Ländern der Erde und in allen Kulturen häufig. Gureje O, Simon GE, Ustun TB, Goldberg DP. Somatization in cross-cultural perspective: a World Health Organization study in primary care. Das eigentliche Briquet-Syndrom und damit die voll ausgebildete Somatisierungsstörung beginnt nach der Definition des DSM IV bereits vor dem 30 LJ und ist mit einer Vielzahl körperlicher Symptome vergesellschaftet. Störung kann auch erst nach dem 30. Lebensjahr einsetzen und muss nicht notwendigerweise chronifizieren.