Fachbücher

Personzentrierte Beratung in der Seelsorge PDF

Rogers wurde 1902 in Oak Park, Illinois in den USA als viertes von sechs Kindern geboren. Wohl der Kinder und kontrollierten deren Verhalten. Ansichten personzentrierte Beratung in der Seelsorge PDF Kollegiums über die Psychoanalyse Freuds kennen.


Författare: Helga Lemke.
Unverzichtbar für die Seelsorge.

Während des Krieges arbeitete Rogers in New York und bildete Personen für die psychologische Betreuung von heimkehrenden Kriegsteilnehmern aus. Nach dem Krieg erhielt Rogers zunächst eine Gastprofessur an der University of Chicago und wurde schließlich dauerhaft berufen, um ein Beratungszentrum zu gründen. In den folgenden Jahren entwickelte Rogers seine Ansichten von einem nicht-direktiven zu einem klientenzentrierten Ansatz. Der Klient rückte also immer mehr in den Mittelpunkt seines Interesses. In der Folge entstand daraus dann der personzentrierte Ansatz. 1957 bis 1963 war er an der University of Wisconsin im Bereich der Psychotherapieforschung tätig.

1961 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Rogers geht in diesem Buch ausführlich auf den Prozess der Persönlichkeitsentwicklung und darüber hinaus auf Anwendungsgebiete des personzentrierten Ansatzes ein. In seinen letzten 15 Lebensjahren interessierte sich Rogers zunehmend für soziale Fragen und Friedenspolitik. Er engagierte sich im Konflikt irischer Katholiken und Protestanten, gründete 1985 das Carl Rogers Peace Project, und engagierte sich in Südafrika in der Rassenproblematik. Zwischenzeitlich setzte er sich außerdem mit der Möglichkeit und der Vermeidung eines atomaren Konflikts auseinander. Im Gegensatz zu Freud betonte Carl Rogers die Einzigartigkeit des Individuums.

Einschluss der emotionalen Ebene, der nonverbalen Äußerungen, des gegenseitigen prinzipiellen Wohlwollens. Person, eine Örtlichkeit oder eine Situation, die ich erlebe oder an die ich denke. Beziehungen zwischen Ehepartnern, die auch an Konflikten weiter wachsen können. Anders als viele andere Psychotherapeuten sah Rogers von Grund an das Gute im Menschen. Bücher, hielt Vorträge und vieles mehr. Im späteren Verlauf seiner akademischen Karriere entwickelte er, basierend auf seinen Beratungskonzepten, auch entsprechende Lernkonzepte.