Sachbücher

Salimbene und seine Chronik PDF

Zur Navigation springen Zur Suche springen Die Geschichte der Geschichtsschreibung befasst sich mit Entstehung und Entwicklung des Darstellens der Vergangenheit. Ansätze zu einer Geschichtsdokumentation gab es bereits im Altertum bei altorientalischen Völkern wie Salimbene und seine Chronik PDF, Assyrern, Ägyptern und Persern. In der griechischen Antike kam es zum Beginn einer Geschichtsschreibung im heutigen Sinn. Ebenso entstanden in China in der Zeit vor Christi Geburt Geschichtswerke.


Författare: Emil Michael.

Das vorliegende Werk dient als eine umfangreiche Darstellung des Lebens des italienischen Franziskanermönchs Salimbene und dessen verfasste Chronik. Diese umfangreiche Chronik der Jahre 1168-1287 ermöglicht einen wichtigen Einblick in die Mentalität und den Alltag jener Zeit.
Unveränderter Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahre 1889.

Das Wort Geschichte hat im Deutschen eine ambivalente Bedeutung. Die Historiografie bedient sich zur Analyse der Quellen der Erkenntnisse unter anderem aus der Literaturwissenschaft und der Philosophie. Als Wissenschaftsgeschichte ist die Historiografiegeschichte jedoch mehr: Mit Hilfe sozial- und kulturgeschichtlicher Methoden versucht sie, die Institutionen des Faches, sowie die politischen, sozialen und kulturellen Voraussetzungen der früheren Berufspraxis von Historikern zu analysieren. Rezeptionsbedingungen historischen Wissens kritisch untersucht, ist sie von allgemeinem Interesse. Die Geschichte der europäischen Geschichtsschreibung begann in der Antike. Der Großteil der antiken Geschichtsschreibung ist allerdings verloren gegangen bzw.

Dokumentationen, die für die Geschichtswissenschaft relevant sind. Element des Historikers, der die Verantwortung für den Inhalt übernimmt, an seine Stelle tritt die Berufung auf Gott. Zudem ist die Bibel als Ganzes nicht als Geschichtswerk angelegt, sondern dient der Verkündigung. Antike Historiker verfolgten andere Methoden und Ziele als moderne Geschichtswissenschaftler.

Es gilt für die antike Historiographie die Grundregel der Literaturwissenschaft, dass man stets zwischen Verfasser und Erzähler zu unterscheiden hat. Vorläufern zählt man Hekataios von Milet. Speziell die Anfänge der antiken Geschichtsschreibung sind eng mit der Geographie verknüpft. Sie fühlen sich gekränkt, wenn man übergeht, was der Kaiser bei Tisch geredet habe, oder auslässt, aus welchem Grund irgendwelche einfachen Soldaten unter den Fahnen bestraft worden sind, oder weil man über die Ereignisse in kleinen Kastellen nicht habe schweigen dürfen Derlei und ähnliche Vorwürfe gibt es noch mehr.

Die antike griechische Geschichtsschreibung war das Produkt eines sich länger hinziehenden Entwicklungsprozesses. Entdeckungsfahrten und der damit einhergehenden Erweiterung der geographischen Kenntnisse, sowie in der durch die ionischen Naturphilosophen entwickelten rationalistischen Betrachtungsweise im 6. Wichtig sind die Anforderungen an die eigene Arbeit. Herodot nennt sein Geschichtswerk Historien, was im Sinne von Darlegung und Erkundung zu verstehen ist, und erwähnt wiederholt sein mündliches Forschen und Fragen. Thukydides, der etwa 30 Jahre nach Herodot schrieb, kritisierte gerade die Methodik Herodots als unzureichend. Thukydides ist bedeutend durch seine acht Bücher umfassenden und bis 411 v.