Fantasy & Science Fiction

Sporttheorie in der gymnasialen Oberstufe PDF

Sportunterricht ist der verbindliche Teil des Schulsports. Die hohe gesellschaftliche Bedeutung des Sportunterrichts drückt sich in Verlautbarungen aller Parteien und der Sportorganisationen aus. 2005 das von der UNO ausgerufene Internationale Jahr des Sports und der Sporterziehung. Allerdings lässt die Bedeutung für sie sporttheorie in der gymnasialen Oberstufe PDF zunehmendem Alter nach.


Författare: Christian Kröger.
Dieses thematisch breit angelegte Werk stellt sportwissenschaftliche Inhalte und Unterrichtsmaterialien bereit, mit deren Hilfe Lehrende wie Lernende das Alltagswissen über den Sport mit Erkenntnissen aus den Theoriefeldern der Sportwissenschaft gezielt verknüpfen können. Es gliedert sich in drei Haupt-teile: 1. Grundlagen – Fragen, Theorien, Befunde – beziehen sich auf die acht sportwissenschaftlichen Disziplinen: Sportpädagogik, Sportsoziologie, Sportpsychologie, Sportmedizin, Bewegungswissenschaft, Sportinformatik, Sportökonomie und Trainingswissenschaft. In Teil 2 werden spezifische Einblicke über relevante Phänomene aus dem Sport, dem Sportunterricht oder der Bewegungskultur in unserer Ge¬sellschaft geliefert: Körpererfahrung, Ästhetik, Risiko, Leistung, Spiele, Gesundheit, Trendsport, Inklusion, Moral und Doping. Der Teil 3 – auf beiliegender CD – enthält auf rund 350 Seiten eine Fülle von Anregungen, Aufgaben und Fragen mit Erwartungshorizonten für die unterrichtliche Behandlung der Texte aus Teil 1 und 2.

Für die Jungen und Mädchen ist der Sportunterricht in der Schule genauso wichtig wie Aktivitäten in der Freizeit und wichtiger als der Sport im Verein. Schulleiter schätzen den Schulsport bisweilen vor allem, weil er zur positiven Außendarstellung der Schule beiträgt. Bei Investitionen wird das Fach gleichrangig mit anderen Fächern behandelt. Eltern in Deutschland betonen die Bedeutung des Sportunterrichts für die Entwicklung ihrer Kinder.

Darin sind sich Väter und Mütter weitestgehend einig. Eltern nicht über die konkreten Zielsetzungen, Methoden und Bedingungen vor Ort informiert. Dies zeigen auch leichtfertig ausgestellte Freistellungsanträge und Atteste. Entwicklungsförderung durch Bewegung, Spiel und Sport und die Erschließung der Bewegungs-, Spiel- und Sportkultur können als eine zentrale Leitidee des Schulsports angesehen werden. Angesichts des stetig wachsenden Bewegungsmangels bei Kindern und Jugendlichen ist Sport für den Gesundheitszustand der Schüler besonders wichtig. Darüber hinaus rücken aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse die engen Verbindungen von muskulärer Tätigkeit und Bewegung einerseits sowie Gehirnaktivität und kognitiver Entwicklung andererseits in den Blickpunkt pädagogischer Bemühungen. Historische Betrachtungen gesellschaftspolitischer Veränderungen und didaktischer Prioritäten sollen eine kritische Einstellung z.

Dopingproblem, zur einseitigen Leistungsausrichtung oder zu Formen des passiven Sportkonsums wecken sowie Kenntnisse über die vielseitigen aktivierenden Möglichkeiten des Sports im Freizeit- und Leistungsbereich befördern. Der pädagogische Anspruch, der damit an den Sport und andere Bewegungs- und Spielformen herangetragen wird, ist vielfältig: Der Sportunterricht sollte inhaltlich, methodisch und vom Umfang her so ausgerichtet sein, dass er alle Schüler erreicht und motiviert und zugleich berücksichtigt, dass nicht alle Schüler gleichermaßen talentiert sind. Durch eine Erziehung zum Sport soll den Schülern Bewegung als Lebensprinzip bewusst gemacht und eine Motivation zu lebenslangem Sporttreiben geschaffen werden. Dazu werden grundlegende Fähigkeiten und motorische Fertigkeiten, Kenntnisse und Einstellungen vermittelt.

Erziehung im und durch Sport bedeutet eine altersgemäße Förderung von Gesundheitsbewusstsein und Fitness. Individuelle Leistungsfortschritte und Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit sollen zu einem positiven Körpergefühl und zur Stärkung der Persönlichkeit führen. Dies steht vor dem Hintergrund einer Umwelt, die den Schülern immer weniger natürliche Bewegungsanlässe und Bewegungsmöglichkeiten bietet. Dem erziehenden Unterricht wird in den Sportlehrplänen in Deutschland inzwischen ein hoher Stellenwert zugemessen. Ein kompetenzorientierter Sportunterricht enthält Elemente des offenen Sportunterrichts und des mehrdimensionalen Lernens. Der Unterricht orientiert sich an der Lebenswelt der Schüler.