Schule & Lernen

Zwei kleine Bären PDF

Die Bären gleichen sich in ihrem Körperbau. Ihr Körper ist massig und stämmig, der Kopf groß, und die Gliedmaßen sind eher zwei kleine Bären PDF und sehr kräftig.


Författare: Käthe Recheis.
Einmal lebten zwei kleine Bären in einem Wald, der war so groß, dass sie einander noch nie begegnet waren. Einer der kleinen Bären hatte ein braunes Fell. Der andere kleine Bär hatte ein schwarzes Fell …“
Weil der kleine braune Bär jeden Morgen ganz früh aufwacht, schläft er immer schon ein, bevor die Sonne untergeht. Er hat noch nie einen Sonnenuntergang gesehen. Der kleine schwarze Bär aber liebt nichts so sehr, als still im Gras zu sitzen, wenn die Sonne untergeht. Deshalb wacht er erst spät auf. Er hat noch nie einen Sonnenaufgang gesehen. Eines Tages beschließen die beiden ein Haus zu bauen. Der kleine braune Bär fängt schon zeitig an, baut an seinem Haus mit Tür zum Sonnenaufgang und legt sich früh schlafen. Da erst beginnt der kleine schwarze Bär zu bauen – ein Haus mit Tür zum Sonnenuntergang. Als die zwei endlich fertig sind, treffen sie sich zum ersten Mal … du kannst dir gar nicht vorstellen, wie überrascht sie da sind!
Wunderschöne stimmungsvolle Bilder illustrieren diese so warmherzige und humorvolle Geschichte der großen Kinderbuchautorin – ein kleines Kunstwerk der Kinderliteratur zum Vorlesen und für Erstleser!

Die Augen sind klein, die Ohren rund und aufgerichtet. Die meist langgestreckte Schnauze beherbergt je nach Art 40 oder 42 Zähne. Die Füße enden in fünf Zehen, die mit nicht einziehbaren Krallen versehen sind. Das Körpergewicht variiert zwischen 25 und 800 Kilogramm, wobei die Männchen stets deutlich schwerer als die Weibchen werden. Die Kopfrumpflänge beträgt 100 bis 280 Zentimeter.

Bären sind heute in Eurasien und Amerika beheimatet, wobei sie von Südamerika nur dessen nordwestlichen Teil bewohnen. In West- und Mitteleuropa gibt es heute nur mehr Reliktvorkommen. Zum Schlafen ziehen sie sich oft in Höhlen, hohle Baumstämme oder Erdgruben zurück. Etliche Arten halten während der kalten Monate eine Winterruhe. Es ist kein echter Winterschlaf, da zwar Atemfrequenz und Herzschlag deutlich zurückgehen, die Körpertemperatur aber nur wenig sinkt und sie relativ leicht aufzuwecken sind. Bären sind meist Allesfresser, die je nach Art und Jahreszeit in unterschiedlichem Ausmaß pflanzliche und tierische Nahrung zu sich nehmen.

Alle ein bis vier Jahre bringt das Weibchen Nachwuchs zur Welt. Die meisten Geburten fallen in die Monate November bis Februar, wenn das Weibchen Winterruhe hält. Die Paarung erfolgt viele Monate vorher. Von den meisten Arten ist eine verzögerte Einnistung bekannt: Die befruchtete Eizelle wird oft mehrere Monate im Uterus aufbewahrt, bevor es zur Nidation kommt.

Bären zählen innerhalb der Plazentatiere zu den Tieren mit dem größten Gewichtsunterschied zwischen einem Weibchen und ihrem Wurf. Ausschließlich die Mutter kümmert sich um den Nachwuchs. Bären sind langlebige Tiere, in freier Natur können sie 20 bis 30 Jahre alt werden, in menschlicher Obhut bis zu 50 Jahre. Wohl aufgrund ihrer Größe und Kraft spielen Bären in Mythologie und Kult vieler Völker eine wichtige Rolle.